2. Quartal 2020

Gehört:
Alberta Cross – What Are We Frightened Of?
Trey Anastasio – Quarantaine Sessions (contd)
Trey Anastasio Band – 2018-04-18 – 20 Monroe Live, Grand Rapids, MI
Douglas Appling / Emanzipator – Mountain of Memory
Douglas Appling / Emanzipator – Baralku Tour (Live)
AWOLNATION – Angel Miners & The Lightning Riders
Chris Barron – 2020-04-04 – SIP SIP Web Festival
Chris Barron – 2020-05-06 – Facebook Livestream fom Chris‘ home
Chris Barron – 2020-05-14 – Thirsty Thursday Happy Hour, Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-05-21 – Thirsty Thursday Happy Hour, Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-05-28 – Thirsty Thursday Happy Hour, Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-06-04 – Thirsty Thursday Happy Hour, Chris‘ apartment, New York, NY
Blues Traveler – 1991-08-18 – Arrowhead Ranch, Liberty, NY
Blues Traveler – 1993-04-04 – Burruss Auditorium, Blacksburg, VA
Blues Traveler – 1993-12-31 – Roseland Ballroom, New York, NY
Blues Traveler – 1993-12-30 – Roseland Ballroom, New York, NY
Bon Iver – Blood Bank EP (10th Anniversary Edition)
Bright Blue Gorilla – 36 Husbands OST
Circles Around The Sun – CATS LIVE Winter 2020
Circles Around The Sun – Interludes: The Complete Set-Break Recordings
Danielia Cotton & The Church Boys – A Different War
Bob Dylan – Rough And Rowdy Ways
Steve Forbert – Early Morning Rain
Rebecca Coupe Francs – Every Little Thing Counts
Gov’t Mule – 2019-04-19 – Monarch Music Hall, Peoria, IL
Daniel Heinze & Robert Kratzsch – Das Handgemenge von Wölbattendorf
Christian Lee Hutson – Beginners
Norah Jones – Pick Me Up Off The Floor
Stu Larsen – Marigold
Lettuce – 2019-01-25 – Marathon Music Works, Nashville, TN
Lettuce – Resonate
Martyn Joseph – Across Germany (Live 2019)
Katie Malco – Failures
Dave Matthews – 2020-05-28 – Verizon: Pay It Forward II
Dave Matthews Band – 2018-05-30 – Walmart AMP, Rogers, AR
Dave Matthews Band – 2018-12-02 – Mohegan Sun Arena, Uncasville, CT
Dave Matthews Band – 2019-06-29 – Ruoff Home Mortgage Music Center, Noblesville, IN
Dave Matthews Band – 2019-07-23 – Ameris Bank Amphitheatre – Alpharetta, GA
Dave Matthews Band – 2019-07-27 – West Palm Beach, FL
Dave Matthews Band – Live Trax, Vol. 51: 2007-08-10 Post-Gazette Pavilion, Burgettstown, PA
Dave Matthews & Tim Reynolds – 2020-02-15 – Moon Palace Golf & Spa Resort, Cancun, Mexico
Blake Mills – Mutable Set
Tom Misch & Yussef Dayes – What Kinda Music
David Murray – Blues for Memo
Our Native Daughters – Songs of Our Native Daughters
Pauls Jets – Highlights zum Einschlafen
Phantom Planet – Devastator
Phish – 1998-08-01 – Alpine Valley, East Troy, WI
Phish – Sigma Oasis
Pinegrove – Elsewhere 2
Josh Rouse – Saxapahaw Mustard: Josh Rouse Live at Haw River Ballroom
Chris Robinson Brotherhood – 2019-02-10 – Sheridan Opera House, Telluride, CO
Luca Sestak – Right Or Wrong
Ravi Shankar – Nine Decades, Vol. 7: Live in Copenhagen
Spaffort – Chapel Jam
Stone Temple Pilots – Perdida
The String Cheese Incident – 2019-05-03 – Mardi Gras World, New Orleans, LA
Cosmos Sunshine – The Way Is Clear
Tedeschi Trucks Band – Live From The Fox Oakland
Todd Thibaud – Songs From The Couch
Various Artists – Ihr fangt alles an

Gesehen:
Chris Barron, Thirsty Thursday Happy Hours:
7., 14., 21. und 28. Mai sowie 4., 11., 18. und 25. Juni
Mechthild & Stephan Rommelspacher, Christian Groß & Michael Arnold, Propstei, Leipzig

Gelesen:
Jan Feddersen & Philipp Gessler – Phrase Unser. Die blutleere Sprache der Kirche
Markus Heitz – Spiegel und Schatten (Die Meisterin 2)

Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten: Mut zur Veränderung

Als Kind kam mir das schier unendlich vor: von Aschermittwoch bis Ostern? 40 Tage Fastenzeit! Von Ostern bis Christi Himmelfahrt? Noch einmal genau so lang, 40 Tage! Und am Pfingstsonntag ist Ostern fette 50 Tage her – unendlich viel Zeit … Sicher, als Erwachsener vergeht die Zeit gefühlt schneller. In diesem Jahr kommt es mir dank Corona aber so vor, als rase die Zeit erst recht! War nicht eben erst Anfang März?

Mitten in diese Zeitwahrnehmung fallen jetzt Christi Himmelfahrt und Pfingsten. Das eine Fest ist gerade vorbei, das andere steht in einer Woche an. Beide fühlen sich für mich in diesem Jahr besonders an. Da ist das Versprechen von Jesus, an das ich mich an Himmelfahrt erinnere: “Ihr seht mich vielleicht nicht, doch seid Euch sicher, ich bin immer bei Euch.” Pfingsten wiederum ist das Fest mit dem Heiligen Geist, der mich befähigt, “hinaus in die Welt” zu gehen, sie zum Guten hin zu verändern.

Zwei Stützen, die mir helfen, diese Corona-Zeit zu meistern. Diese unglaublich schnell fortschreitende Zeit, in der sich Nachrichten überschlagen, man genau prüfen muss, welcher Geist hinter welcher Botschaft steckt, man sich in Acht nehmen muss vor falschen Verführern und allzu einfachen Erklärungen.

Ich wünsche auch Ihnen diese zwei Stützen: die Himmelfahrts-Gewissheit, nicht allein durchs Leben zu gehen und alles immer alleine schultern zu müssen. Und das Pfingst-Geschenk des Heiligen Geistes: der mich befähigt, aktiv zu werden, die Welt zu verändern – mit klarem Verstand und in festem Glauben.

* – Hinweis:
Diesen Text habe ich für die Leipziger Volkszeitung geschrieben, in der er am 23. Mai 2020 in der Kolumnen-Reihe “Gedanken zum Wochenende” erschienen ist.

Neues Album „Das Handgemenge von Wölbattendorf“ – ab 15. Mai!

Die Entstehungs-Story meines neuen Albums kann man sich im Video oben in aller Ruhe anschauen, oder man kann folgende Zusammenfassung lesen, die ich für Youtube & Co gezimmert habe:

Zwei alte Freunde gehen nach über eineinhalb Jahrzehnten wieder gemeinsam ins Studio. Fernab jeden Trubels, in der Ruhe Oberfrankens, begeben sie sich in die Obhut von Produzent marQs Plietsch. In einem einwöchigen Kreativrausch entstehen 14 Aufnahmen, die als großes Ganzes die musikalische Essenz dieser Freundschaft bilden: „Das Handgemenge von Wölbattendorf“ von Daniel Heinze und Robert Kratzsch erscheint am 15. Mai 2020 als Stream und Download sowie als CD-Deluxe-Edition inkl. aufwendig gestaltetem 20-Seiten-Booklet.

Ich bin extrem stolz auf dieses Baby und kann die extrem schicke CD-Version wirklich, wirklich ans Herz legen – ihr könnt sie HIER direkt bei mir bestellen (wie viele andere CDs von mir auch). Es folgen noch ein paar weitere musikalische Eindrücke, zuvor sei jedoch noch auf meine neue Daniel-macht-Musik-Seite bei Facebook verwiesen, auf der es künftig alle Infos zu meinen musikalischen Machenschaften neben 2zueins! geben wird. Also, hier FB-Seite abonnieren und hier neue CD bestellen. Danke! 🙂

1. Quartal 2020

Gehört:
Trey Anastasio – 2019-10-29 – Stern Auditorium, Carnegie Hall, NYC, NY
Trey Anastasio – Quarantine Sessions
Trey Anastasio Band – 2019-04-28 – Brooklyn Bowl, New York, NY
Kyshona Armstrong – Listen
Carla Bley – Life Goes On
Blues Traveler – 1994-08-31 – Jones Beach Amphitheater, Wantagh, NY
Blues Traveler – 1994-09-01 – Jones Beach Amphitheater, Wantagh, NY
Blues Traveler – 1994-09-03 – SPAC, Saratoga Springs, NY
Blues Traveler – 1994-09-19 – Irving Plaza, New York, NY
Blues Traveler – 1995-12-29 – Roseland Ballroom, New York City, NY
Blues Traveler – 1995-12-30 – Roseland Ballroom, New York City, NY
Blues Traveler – 1995-12-31 – Roseland Ballroom, New York City, NY
Blues Traveler – 1998-07-30 – Great Woods Performing Arts Center, Mansfield, MA
Caribou – Suddenly
Robert Cray – That’s What I Heard
Circles Around the Sun – Circles Around the Sun
Dead & Company – 2020-01-16 – Moon Palace, Cancun, MEX
Dead & Company – 2020-01-18 – Moon Palace, Cancun, MEX
Dead & Company – 2020-01-19 – Moon Palace, Cancun, MEX
Brett Dennen – Acoustic Vol. 1
Frazey Ford – U kin B the Sun
Devon Gilfillian – Black Hole Rainbow
David Gray – White Ladder (20th Anniversary Edition)
Ethan Gruska – En Garde
G. Love & Special Sauce – The Juice
Hudson Taylor – Loving Everywhere I Go
Martyn Joseph – Days Of Decision: A Tribute To Phil Ochs
Jono Manson – Silver Moon
Jono Manson – Silver Moon Demos
Dave Matthews – 2020-03-26 – Matthews Residence – Seattle, WA
Dave Matthews Band – Live at the Hollywood Bowl 09.10.18
Dave Matthews Band – Warehouse 10 Volume 9
Sammy Miller and The Congregation – Leaving Egypt
Mandy Moore – Silver Landings
John Moreland – LP5
Pearl Jam – Gigaton
Phish – 1994-11-12 – KSU Mac Center, Kent, OH
Phish – 2019-12-28 – Madison Square Garden, New York, NY
Phish – 2019-12-29 – Madison Square Garden, New York, NY
Phish – 2019-12-30 – Madison Square Garden, New York, NY
Phish – 2019-12-31 – Madison Square Garden, New York, NY
Phish – 2020-02-20 – Moon Place, Riviera Maya, MX
Phish – 2020-02-21 – Moon Place, Riviera Maya, MX
Phish – 2020-02-22 – Moon Place, Riviera Maya, MX
Phish – 2020-02-23 – Moon Place, Riviera Maya, MX
Phish – Headphones Jam
Phish – The Man Who Stepped Into Yesterday
Phish – The Victor Disc
Pinegrove – Marigold
John Popper, Chan Kinchla & Chris Barron – 2008-05-27 – WFUV Studios, New York, NY
Nathaniel Rateliff – And It’s Still Alright
Josh Ritter – Losing Battles EP
Spanish Love Songs – Brave Faces Everyone
Spin Doctors – 2020-01-30 – Brooklyn Bowl, New York, NY
The Stone Foxes – Gold
Stoppok – Jubel
Stoppok – Live at Rockpalast 1990 & 1997
Tame Impala – The Slow Rush
Various – SELIG macht SELIG
Vierwaender – Vierwaender
Hailey Whitters – The Dream
Jonathan Wilson – Dixie Blur

Gesehen:
Claudia Buder, Propstei, Leipzig
Stoppok, Anker, Leipzig

Gelesen:
Stephen King – Das Institut
Frédéric Martel – Sodom. Macht, Homosexualität und Doppelmoral im Vatikan
Gregor Sander – Alles richtig gemacht
Valerie Schönian – Ostbewusstsein. Warum Nachwendekinder für den Osten streiten und was das für die Deutsche Einheit bedeutet

„Bewahrung der Schöpfung: das drängendste Thema unserer Zeit!“

######## UPDATE 31.03.2020 ########
Wegen der aktuellen Corona-Situation wurde der Bistumsumwelttag verschoben, er findet also NICHT am 20. Juni 2020 statt. Neuer Termin steht noch nicht fest.
######## UPDATE 31.03.2020 ########

Gespräch mit Martina Breyer, der Vorsitzenden des Katholikenrates Dresden-Meißen, zum Bistumsumwelttag am 20. Juni 2020

Frau Breyer, für diesen Juni bereitet der Katholikenrat zusammen mit Bischof Heinrich Timmerevers und dem Bistum Dresden-Meißen einen Bistumsumwelttag vor – am 20. Juni geht’s auf die Zentraldeponie Cröbern am Störmthaler See. Springen die Katholiken jetzt auf den “Fridays for Future”-Klimazug auf?

Martina Breyer: Wir springen auf keinen Zug auf, sondern wir beackern das drängendste Thema unserer Tage! Es geht um die Bewahrung der Schöpfung und um Fragen der Gerechtigkeit, die damit direkt verbunden sind. Das zu bewahren und zu erhalten, was Gott uns Menschen geschenkt hat, ist ein Grundauftrag für alle Christen. Auch haben wir dafür zu sorgen, dass die Gaben, die uns diese Schöpfung schenkt, gerecht verteilt werden und so allen dienen – Hunger, soziales Elend und rücksichtslose Ausbeutung sind Problemfelder, denen sich keiner verschließen darf. Ja, durch Bewegungen wie “Fridays for Future” sind diese Themen im Moment präsenter denn je – aber das ist auch gut so. Es ist nur richtig und gut, dass Umwelt- und Klimafragen keine Nebensachen sind, sondern im Fokus des gesellschaftlichen Bewusstseins angekommen sind.

Warum darf ich den Bistumsumwelttag am 20. Juni nicht verpassen?

Martina Breyer: Weil schon ein Tag einen großen Unterschied machen kann! Wir laden alle ein, sich ein paar Stunden ganz konkret mit Fragen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Was passiert mit all dem Müll, den wir jeden Tag produzieren? Wie kann ich ganz praktisch Müll vermeiden, zu Hause, in meinem Verein, im Pfarrhaus oder im Garten? Wie halte ich es mit meinem Konsum? Was brauche ich wirklich? Welche Auswirkungen hat mein Handeln auf den Rest der Welt? Das sind alles Themen, die zur Sprache kommen werden: in Workshops, bei Führungen über das Gelände, in Diskussionen, Vorträgen. Ein Markt der Möglichkeiten zeigt auf, auf wie vielen Feldern man sich engagieren kann. Jeder bringt seine Erfahrungen und Ideen mit, und geht später hoffentlich mit neuen, konkreten Ideen zurück in seinen Alltag.

Das klingt ja fast nach … Spaß?!

Martina Breyer: Naja, wir hoffen auf alle Fälle, dass der Bistumsumwelttag ein fröhlicher Tag, auch ein Fest wird. Gott hat uns diese Schöpfung geschenkt, anvertraut – und wir dürfen sie gestalten. Das ist doch toll! Jammern nützt nichts, den Kopf in den Sand stecken aber eben auch nicht. Deshalb sagen wir gemeinsam mit Bischof Heinrich: voller Gottvertrauen packen wir die Probleme an, suchen nach Lösungen, bringen uns ein und gehen gestärkt nach Hause. Natürlich sind die Themen ernst und wichtig – trotzdem können wir sie mit Optimismus und Empathie angehen! Auch wollen wir die spirituelle Dimension nicht außer Acht lassen: so wird es am 20. Juni bei Gebetszeiten oder auf einem Klageweg Gelegenheit geben, unsere Sorge um die Umwelt vor Gott zu bringen.

Eine wichtige Rolle spielt an dem Tag auch “Laudato Si”, die Enzyklika von Papst Franziskus, die 2015 erschienen ist …

Martina Breyer: … und die heute aktueller denn je ist! Ganz genau. Franziskus zeigt schonungslos auf, in welcher Schieflage die Welt derzeit ist. Dass Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zusammen gehören. Dass der Schutz von Natur und Umwelt und die Sorge um die Menschen zwei Seiten einer Medaille sind. Etwa die Menschen auf der Südhalbkugel, die unter unserem Wohlstand hier auf der Nordhalbkugel zutiefst leiden müssen. Der Papst ist da unmissverständlich und nimmt da keinen aus. Wir als Christen haben uns darum zu kümmern. Nicht in großen Sonntagsreden, oder durch kurzatmigen Aktionismus, sondern dauerhaft und nachhaltig. Jede und jeder an ihrem und seinem Platz im Leben.

Zum Bistumsumwelttag sind demnach nicht nur Katholik*innen aus Sachsen und Ostthüringen willkommen?

Martina Breyer: Ganz im Gegenteil. Dieser Tag ist offen für alle, denen Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit am Herzen liegen. Die etwas Konkretes bewegen und verändern wollen. Die schlauer werden wollen, die in ihrem Umfeld etwas probieren möchten. Ich lade Sie alle ein, am Samstag, 20. Juni in Cröbern dabei zu sein! Mehr noch: bitte bringen Sie Ihre interessierten Freund*innen, Nachbarn, Kolleg*innen mit – alle, die etwas zum Guten hin bewegen, ändern wollen, sind herzlich willkommen.

Frau Breyer, vielen Dank für das Gespräch!

Disclosure:
Dieser Text ist von mir im Auftrag des Katholikenrates im Bistum Dresden-Meißen für verschiedene kirchliche Medien verfasst worden. Ich bin selbst Mitglied des Katholikenrates und unterstütze den Vorstand in Fragen der Öffentlichkeitsarbeit.

Mein 2019: Ein Fazit.

2019? Irgendwie ein gutes Jahr. Auch beim dritten, vierten Drübernachdenken komm ich zu dem gleichen Schluss. Hatte mir vorgenommen, deutlich weniger in Flugzeugen zu sitzen als zuletzt. Ist gelungen. Bin trotzdem ordentlich rumgekommen, allein schon hier im Freistaat: als SachsenSofa-Moderator Spitzenpolitiker in die kleinsten Orten des Landes gebracht. Hamburg. Osnabrück. Stettin, Schwedt. Plauen. Hersel, Bonn, Brühl. München. Neuerdings Mentor. Auf DMB-Tour in Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Einmal Wohnzimmer renovieren, bitte! Geburtstag mit der ganzen GKP in Eichstätt. Mal eben einen Dokumentarfilm mitgedreht und eine kirchliche Fachmesse mitgestemmt. Hochzeiten, zwei tolle vierzigste Geburtstage, ein paar herrliche Auftritte mit 2zueins! und auch jede Menge Solo-Gigs. Gemütliche Bandproben-Abende. Eine Woche wunderbarste Weltflucht im Spätsommer, um mit einem alten Freund neue Musik zu machen (2020 mehr dazu). Kraxeln auf dem Ätna, Seele baumeln lassen in Catania. Im Oktober alle vier Patenkinder besucht. Aus Verantwortungsgemeinschaften werden Gemeindeneugründungen. Auf ein Dawes-High in Köln und Berlin folgen fünf Wochen ohne Stimme, dafür mit Mandelentündung und Antibiotika. Jede Menge tolle Begegnungen, viel Neues. Trotzdem mehr Ruhe, mehr Schlaf als zuletzt (wenigstens gefühlt). Einiges zu einem Ende gebracht, manches gar zu einem guten Ende. Gespannt auf das, was kommt. Streich das irgendwie. 2019? Irgendwie Ein gutes Jahr.

Hier noch einmal meine Lieblings-Listen 2019 im Überblick:
Lieblingsalben 2019
Lieblingskonzerte 2019
Lieblingslieder 2019

Danke, werter Besucher, für’s Mitlesen, Dabeisein, Begleiten und Beobachten im Jahr 2019 – ich freue mich auf 2020 und viele neue Lieder, Bücher, Reisen, Eindrücke, Momente und Blogeinträge.

Ältere Jahresrückblicke:
2018 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2017 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2016 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2015 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2014 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2013 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2012 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2011 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2010 (Fazit, Alben, Konzerte, Lieder)
2009
2008
2006
2005
2004

(M)eine Dekade Musik

Eine Dekade geht zu Ende. Zehn Jahre, in der mich das Musikmachen konsequent begleitet hat. Vor allem und besonders gern natürlich mit 2zueins!, aber auch immer wieder auf Solopfaden. Lust, mal reinzuhören? Die Spotify-Playlist hier enthält (fast) alles, was ich musikalisch bisher so verzapft habe. Und hier gibt’s detaillierte Infos zu allen Veröffentlichungen.

4. Quartal 2019

Gehört:
Trey Anastasio – 2019-10-15 – Smith Opera House, Geneva, NY
Trey Anastasio – 2019-10-16 – Victoria Theatre, Dayton, OH
Trey Anastasio – 2019-10-18 – Riverside Theater, Milwaukee, WI
Trey Anastasio – 2019-10-19 – State Theatre, Minneapolis, MN
Trey Anastasio – 2019-10-27 – Ryman Auditorium, Nashville, TN
Joseph Arthur – Come Back World
Beck – Hyperspace
The Black Keys – „Let’s Rock“
Blues Traveler – 1991-08-28 – Garden State Arts Center, Holmdel, NJ
Blues Traveler – 2004-03-28 – Tuxedo Junction, Danbury, CT
Blues Traveler – 2019-11-01 – Beacon Theatre, New York City, NY
Circles Around The Sun – Meets Joe Russo
Leonard Cohen – Thanks for the Dance
Marc Cohn & Blind Boys Of Alabama – Work To Do
Dawes – Live from Richmond, VA
Dead & Company – 2019-10-31 – Madison Square Garden, New York, NY
Dead & Company – 2019-11-01 – Madison Square Garden, New York, NY
Doctor Lo – Bottomland
Element Of Crime – Live im Tempodrom
Niels Frevert – 2019-10-13 – Sendesaal, Bremen
Grateful Dead – 30 Days Of Dead 2019
Grateful Dead – Giants Stadium 1987, 1989, 1991
Ansgar Hoffmann – Tanz Dein Leben
Brittany Howard – Jaime
Jim James – The Order Of Nature
The Laurence Jones Band – The Laurence Jones Band
Kummer – Kiox
The Magpie Salute – High Water II
Dave Matthews & Tim Reynolds – Live Trax, Vol. 48: 1994-08-25 The Birchmere, Alexandria, VA
Dave Matthews & Tim Reynolds – Live Trax, Vol. 49: 2019-06-18 Marvin Sands Performing Arts Center, Canandaigua, NY
Dave Matthews Band – Live Trax, Vol. 50: 2004-07-10 Hersheypark Stadium, Hershey, PA
Dave Matthews Band – 2019-07-09 – DTE Energy Music Theatre, Clarkston, MI
Dave Matthews Band – 2019-09-10 – Chase Center, San Francisco, CA
Sir Colin Mawby – Ecce Homo (Uraufführung, 2016-05-26)
moe. – Wicked Awesome Volume 2
Christy Moore – Magic Nights
Van Morrison – Three Chords And The Truth
North Mississippi Allstars – Up and Rolling
Old Crow Medicine Show – Live at The Ryman
Pearl Jam – MTV Unplugged
Phish – 1999-07-23 – Polaris Amphitheatre, Columbus, OH
Willy Porter – mnemonic
Propsteichor St. Trinitatis Leipzig – Festkonzert 125 Jahre Propsteichor zu Leipzig
Spafford – The Gaff Tapes
Spin Doctors – 2019-09-21 – Carteret Park, Carteret, NJ
Harry Styles – Fine Line
TAUK – Real TAUK Volume 3
Trigger Hippy – Full Circle & Then Some

Gesehen:
Michael Arnold & Stephan König, Propstei, Leipzig
Tristan Brusch, Täubchenthal, Leipzig
Dawes, Kantine am Berghain, Berlin
Dawes, Artheater, Köln
Faber, Naumanns, Leipzig
Leipziger Universitätskantorei & Pauliner Barockensemble & Universitätsorganist Daniel Beilschmidt, Paulinum, Leipzig
Niels Frevert, Scheune, Dresden
Die Höchste Eisenbahn, Täubchenthal, Leipzig
Karl die Große, Scheune, Dresden
Heribert Leuchter & Mathias Haus, Max-Ernst-Museum, Brühl
Katie Malco, Kantine am Berghain, Berlin
Katie Malco, Artheater, Köln

Gelesen:
Thomas Frings – Gott funktioniert nicht. Deswegen glaube ich an ihn
Steve Gorman – Hard To Handle. The Life & Death Of The Black Crowes
Roberto Saviano – Der Clan der Kinder

Mein 2019: Lieblingslieder

10 Vampire Weekend – Harmony Hall
I thought that I was free from all that questionin‘, but every time a problem ends, another one begins.

9 Gary Clark junior – What About Us
There goes the neighbourhood, one way or another. You can call it what you want, but the young blood’s taking over.

8 Von Wegen Lisbeth – Westkreuz
Der Döner ist jetzt ein Friseursalon und du weißt nichts davon.

7 Charlie Worsham feat. Old Crow Medicine Show – I Hope I’m Stoned (When Jesus Takes Me Home)
I believe he put it down here for all of us to use, a little piece of heaven to take away your blues. I know I’m far from perfect and I’ll call a sin a sin but I feel closer to the Lord every time I breathe it in.

6 KitschKrieg feat. Cro, AnnenMeyKantereit, Trettmann – 5 Minuten
Ich glaub‘, ich hab’ vor fünf Minuten aufgehört, dich zu lieben. Dann hab’ ich’s aufgeschrieben. Und mittlerweile sind es sieben.

5 Ben Harper – Uneven Days
On a bad day it isn’t better, on a good day it isn’t worse. When you and I aren’t together, love is just pain in reverse.

4 The Highwomen – Highwomen
I was a healer, I was gifted as a girl. I laid hands upon the world. Someone saw me sleeping naked in the noon sun, I heard „witchcraft“ in the whispers and I knew my time had come. The bastards hung me at the Salem gallows hill – but I am living still.

3 Trey Anastasio – Friend
When I was up, I had so many friends. When I was down, they were gone so fast. And you were always the one who stayed.

2 Weezer – High As A Kite
Way up here, no one can touch me, I’m drifting like a lost balloon. I’m out of reach and won’t be coming down any time soon, any time soon.

1 Niels Frevert – Brückengeländer
So lebe wohl, du rettungslos verlor‘nes Jahr, zieh‘ dahin mit dem Flüstern des Flusses, Strömung tief und klar. Was vergangen ist, ist vergangen und lange her, irgendwann nur noch Rost an den Händen vom Brückengeländer.

Meine zehn Lieblingslieder 2019 gibt’s hier als Spotify-Playlist.

Siehe auch:
Lieblingslieder 2018 (Spotify), 2017 (Spotify), 2016 (Spotify), 2015 (Spotify), 2014 (Spotify), 2013 (Spotify), 2012 (Spotify), 2011 (Spotify), 2010 (Spotify), 2009 (Spotify), 2008.

Mein 2019: Lieblingskonzerte

10 – George Ezra, Leipzig, 5. Mai
Der Boy aus Bristol ist zum Superstar geworden. Und legt eine abendfüllende, familienkompatible Show hin, die irgendwo zwischen liebenswürdig und kitschig, sympathisch geerdet und dennoch leicht überdimensioniert einzuordnen ist. Am Ende gehen alle glücklich nach Hause und es bleibt die Gewissheit: dieser unheimlich nette George, der kann was.

9 – Cub Sport, Hamburg, 6. Februar
Versponnener Keyboard-Dream-Pop? Eigentlich nicht so meine go-to-Musikfarbe. Aber vielleicht hat mich die Show der australischen Band gerade deshalb so in ihren Bann gezogen. Große Melodien, ganz große Gefühle. Sänger Tim Nelson ist ein Superstar – noch mag das hierzulande nur für die Gay- oder Indie-Szene gelten. Aber es ist gewiss nur eine Frage der Zeit, bis Bühnen und Fanmengen größer werden.

8 – Gisbert zu Knyphausen, Leipzig, 29. Juni
Einer meiner Lieblingssongschreiber auf der Lieblings-Open-Air-Bühne der Stadt – die Voraussetzungen dafür, dass das ein wunderbarer Spätjuniabend werden dürfte, waren ideal. Gisberts Band und er wirkten auf mich eingespielter und harmonischer als zuletzt; die Stimmung bei Musikern wie Publikum war prächtig. So wurde es schließlich der ersehnte harmonisch-melancholische Sommerauftakt für alle Beteiligten.

7 – Christian Kjellvander, Hamburg, 5. Februar
Der umtriebige Schwede kam mit seiner Band in die Hamburger Livemusik-Institution Knust, um sein achtes Album „Wild Hxumans“ zu präsentieren. Eine beeindruckende Angelegenheit: Kjellvanders sonor-geheimnisvoller Gesang erinnert an Lou Reed und Jim Morrison, die Musik ist tempoarm, aber wuchtig. Wintermusik im besten Sinne – und zwar ganz große.

6 – Faber, Leipzig, 26. November
Der Skandalknabe aus der Schweiz wird wohl einer der großen Abräumer 2020. Gleich zwei Mal will er hier das Haus Auensee ausverkaufen, gleich zwei große bundesweite Touren im Frühjahr und Herbst wird es zu seinem zweiten Album geben. Beim Vorab-Gig im lauschigen Naumanns demonstriert Faber, wie er auch in Duo-Besetzung einen Saal zum Ausrasten bringt. Zynischer Songwriter-Pop mit Weltmusikeinschlag – so eine Nische muss man erst mal finden, sich zu eigen machen und besetzen. Faber hat’s geschafft.

5 – Jan Plewka & Marco Schmedtje, Hamburg, 8. Februar
Mein zweites „Behind the Bars“-Konzert der beiden Herren, diesmal in ihrer norddeutschen Heimat. Und die zwei unweit der Reeperbahn zu erleben, wie sie ihre heimelige, herrlich gefühlsduselige „Wir-ziehen-wahllos-Songs-aus-dem-Hut“-Show durchziehen, ist ein ganz besonderes Vergnügen. Wir hören Songs von Rio Reiser, Simon & Garfunkel und eigene Stücke und glauben später, an der Bar, alle gemeinsam wieder etwas mehr an das Gute im Menschen.

4 – Dave Matthews Band, Berlin, 23. März
Nach vier langen Jahren ziehen DMB wieder durch Europa, in diesem Jahr natürlich, um ihr aktuelles Album „Come Tomorrow“ zu promoten und die mit Keyboarder Buddy Strong in veränderter Besetzung aufspielende Band zu präsentieren. Drei Konzerte durfte ich erleben und damit eine Band in Top-Form bewundern. Am eindrücklichsten war die Show in Berlin – was an den 1-A-Sitzplätzen quasi über der Bühne und an der unfassbar großen Spielfreude der Matthewsschen Mannschaft gelegen haben dürfte.

3 – Niels Frevert, Dresden, 17. Oktober
Meine Güte, hat mir Niels Frevert gefehlt! Fünf Jahre hat er sich für’s Album „Putzlicht“ Zeit gelassen. Aus einer musikalischen und persönlichen Krise kommt er gestärkt zurück. Live bedeutet das vor allem: er rockt wie seit Jahr(zehnt?)en nicht mehr. Seine Band ist perfekt aufeinander abgestimmt, die Setlist überzeugt mit einem fairen Mix aus Neuem und Altem. Niels fliegt die Liebe des Publikums nur so zu und er genießt die Ovationen sichtlich. Erstaunlich: das alles funktioniert auch in abgespeckter Trio-Besetzung, wie ich ein paar Wochen später in Leipzig erleben durfte. Schön, dass Du wieder da bist, Niels.

2 – Dawes, Köln, 1. November
Ebenfalls eine kleine Ewigkeit ist es her, dass Dawes für ein paar Shows in Europa waren. Ich habe sie auf der Tour in Berlin und Köln erlebt und stimme all denen zu, die diese vier Herren für einen der stärksten Live-Acts unserer Zeit halten. Großes Songwriting, famose Performance, euphorisches Publikum. Der für mich größte Moment: das epische „Peace In The Valley“ im Kölner Artheater.

1 – Sinéad O’Connor, Berlin, 8. Dezember
Hätte mir jemand Anfang 2019 gesagt, dass ich noch am Ende desselben Jahres Sinéad O’Connor auf einem umjubelten, ausverkauften Konzert in Berlin erleben würde, ich hätte ihm oder ihr wohl einen Vogel gezeigt. Mit größter Sorge nahm ich all die Schlagzeilen der letzten Jahre zur Kenntnis, ihre psychischen Probleme, die Zerwürfnisse mit Freunden und Familie, die Gerüchte über Suizidversuche und und und. Doch tatsächlich: es scheint ihr wieder gut zu gehen. Gestärkt durch eine neue Band, ein neues Management und eine neue spirituelle Heimat (sie ist jetzt Muslima), setzt sie musikalisch dort an, wo sie vor ihrer Zwangspause seit 2015 war – mit einer frenetisch gefeierten Performance, die einen gelungenen Querschnitt durch ihr gesamtes Oevre liefert. Der Unterschied zu „damals“? Heute wirkt Sister Sinéad gelöst und gestärkt. Ihre Stimme ist dabei in Bestform: glasklar, druckvoll, mal markerschütternd, mal engelsgleich, immer magisch.

Siehe auch:
Lieblingskonzerte 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009.