4. Quartal 2020

Gehört:
AnnenMayKantereit – 12
Jed Appleton – The Divide
Die Ärzte – Hell
Trey Anastasio – 2020-10-09 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 1)
Trey Anastasio – 2020-10-16 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 2)
Trey Anastasio – 2020-10-23 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 3)
Trey Anastasio – 2020-10-30 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 4)
Trey Anastasio – 2020-11-13 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 6)
Trey Anastasio – 2020-11-20 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 7)
Trey Anastasio – 2020-11-27 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 8)
Chris Barron – 2020-10-22 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-10-29 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-11-05 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-11-12 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-11-19 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-12-03 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-12-17 – Chris‘ apartment, New York, NY
Dino Brandao, Faber & Sophie Hunger – Ich liebe Dich
Phoebe Bridgers – Copycat Killer
Damien Dempsey – Live From Iveagh Gardens
Dawes – Good Luck With Whatever
Dawes – North Hills album performance (Webcast from Malibu)
Brett Dennen – Acoustic, Vol. 2
Eels – Earth To Dora
Ghosts Of The Forest – 2020-11-06 – Beacon Theater, New York, NY (Beacon Jams 5)
Devon Gilfillian – What’s Going On
Gov’t Mule – Live at the Angel Orensanz Center, New York City, NY, December 28, 2008
Gov’t Mule – Live at the Beacon Theatre (New York City, 12/31/2017)
Doctor Lo – Songs And Stories Vol. 1
Ben Harper – Winter Is For Lovers
High Plains Drifter – 1997-03-16 – Garton’s Saloon, Vail, CO
Ivan & Alyosha – Ivan & Alyosha
The Killers – Imploding The Mirage
Leo Kottke & Mike Gordon – Noon
Felix Kramer – Alles Gut
Felix Kramer – Wahrnehmungssache
Lawrence – The Live Album (Part 1)
Dave Matthews – 2010-10-02 – Live At Home By Request ep.2
Dave Matthews & Carter Beauford – Dave and Carter: The Warehouse Session
Dave Matthews & Tim Reynolds – 2017-05-31 – Verizon Wireless Amphitheatre at Encore Park, Alpharetta, GA
Dave Matthews Band – 2018-12-08 – Centre Bell, Montreal, Canada
Dave Matthews Band – Live Trax, Vol. 53: 1998-11-02 – Boise State University Pavilion, Boise, ID
Page McConnell & Trey Anastasio – December
moe. – Not Normal
Mumford & Sons – Delta Tour EP
Phish – 1995-06-14 – Mud Island Amphitheatre, Memphis, TN
Phish – 1999-12-02 – The Palace Of Auburn Hills, Auburn Hills, MI
Josh Ritter – Hell Yeah! (Live 2017-2019)
Josh Rouse – Live At Shepherd’s Bush Empire 2005
Marco Schmedtje – 18
Selig – Myriaden Live Takes
Spafford – Live, Vol. 3
Spafford – Live at the Drive-In
Spin Doctors – 1989-11-24 – Mondo Perso Blues Club, New York, NY
Spin Doctors – 1991-12-12 – Secret Sounds, Bridgeport, CT (acoustic show)
Vianney – N’attendons pas
Wayne Graham – 1% Juice

Gesehen:
Chris Barron, Thirsty Thursday Happy Hours (Stream, Termine siehe oben)
Dawes – North Hills album performance (2020-11 Webcast)
Damien Dempsey – Christmas Concert (2020-12 Webcast)
Danny Dziuk, Neues Schauspiel, Leipzig
Dave Matthews & Carter Beauford – The Warehouse Session (2020-10 Webcast)
Vokalkonsort Leipzig, Propstei, Leipzig

Gelesen:
Chris Barron – An Expert On Loneliness
Jan Böhmermann – Gefolgt von niemandem, dem du folgst: Twitter-Tagebuch. 2009-2020
Tobi Schlegl – Schockraum
David Sedaris – The Best Of Me

Mein 2020: Lieblingskonzerte


Normalerweise liste ich an dieser Stelle immer zehn Konzerte in eher willkürlicher Reihenfolge auf, an die ich mich im jeweils zu Ende gehenden Jahr am liebsten erinnere. Das ist 2020 aus allgemein bekannten Gründen nicht möglich: Corona hat auch im Kulturbereich gewütet; das war alles, nur kein gutes Jahr für Livemusik.

Insofern bin ich dankbar, sowohl am Anfang als auch gegen Ende des Jahres dann doch zwei „relativ normale“ Konzerte erlebt zu haben, lustigerweise auch noch von miteinander befreundeten Musikern. Als Stoppok Anfang März mit seiner Band im pickepackevollen Leipziger Anker aufspielte, bat er noch das werte Publikum für den Fall, dass unter den Anwesenden nachträglich Corona festgestellt wird, doch bitte anzugeben, man sei bei Helene Fischer gewesen, nicht bei ihm … damit er seine Tour noch fertig spielen könnte … Daraus wurde nichts, wenige Tage danach musste Stoppi seine Konzertreise abbrechen – wie so viele andere Künstler*innen auch.

Als dann im Oktober Danny Dziuk und Karl Neukauf im Neuen Schauspiel gastierten, war die Welt eine andere: das Häufchen Publikum saß auf Abstand, man ging mit Maske zum Tresen Getränke holen und die ersten Klänge von Klavier und Gitarre genügten bei mir für Gänsehaut und feuchte Augen – irre, wie sehr mir das alles fehlt, die kleinen Clubs, laute Musik, selbst das Gedränge und von mir aus sogar der immer ein wenig zu groß geratene Vordermann!

Lichtblicke waren auch die Leipziger Abendlobe in der Propsteikirche, die den einen oder anderen Musikgenuss ermöglichten, so konnte ich das Calmus Ensemble und Vocalkonsort Leipzig hören und sehen. Natürlich galt auch hier: Abstand, Masken, höchste Vorsicht. Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die vielen Donnerstagabende, an denen ich Woche für Woche mit ein paar Dutzend anderer Fans via stageit.com im Wohnzimmer von Chris Barron in New York zu Gast sein durfte – wir haben ein paar Dollar Trinkgeld in den virtuellen Hut geschmissen; Chris hat uns dafür alte und neue Lieder vorgesungen, über Gitarren und Ukulelen gefachsimpelt und von seinem selbstgemachten Meerrettichvodka geschwärmt. Die „Thirsty Thursday Happy Hour“ war ein wöchentliches Ritual, das einfach gut getan und Spaß gemacht hat.

Gov’t Mule in Torgau, Pinegrove in Hamburg, Bright Eyes in Berlin – die Tickets hängen noch immer ungenutzt an meiner Pinnwand, einige Shows wurden verlegt, andere abgesagt. Frustrierend für den Musikfan, existenzgefährdend für die, die in der Eventbranche arbeiten, komplett nebensächlich wiederum angesichts des Leids und der Trauer, die das Coronavirus in diesem Jahr in so viele Familien gebracht hat. Wenn ich in diesem Jahr meine Lebensqualität mal tatsächlich als spürbar eingeschränkt empfunden habe, dann durch die Abwesenheit von Livemusik – mit echten Bands, mit echten anderen Menschen, zur selben Zeit, am selben Ort, klatschen, mitsingen, über den Sound lästern, noch eine Runde Bier besorgen …

Ich wünsche mir sehr, dass sie bald zurück kommt, die Livemusik. Und dass ich im nächsten Jahr dieser Stelle wieder von wunderbaren Konzertmomenten schwärmen kann. Es müssen ja nicht gleich wieder zehn sein.


Siehe auch:
Lieblingskonzerte 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009.

3. Quartal 2020

Gehört:
Trey Anastasio – Lonely Trip
Trey Anastasio Band – Burn It Down (Live)
The Avett Brothers – The Third Gleam
Chris Barron – 2020-06-11 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-06-18 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-06-25 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-07-02 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-07-09 – Camp Bacuda, Freedom, NH
Chris Barron – 2020-07-16 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-07-23 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-07-30 – Chris‘ apartment, New York, NY
Chris Barron – 2020-08-06 – Chris‘ apartment, New York, NY
Bright Eyes – Down In The Weeds Where The World Once Was
Joe Caro & The Met Band – Every Dog Has Its Day
Dawes – 2019-07-05 – High Sierra Music Festival, Quincy, CA (FM broadcast)
Dawes – 2020-08-28 – Rooftop, Los Angeles, CA
Dawes – Demos (Instagram)
Delta Spirit – What Is There
DMA’s – The Glow
Green Leaf Rustlers – From Within Marin
Hey, King! – Be Still
Joshua Hyslop – Ash & Stone
Die Höchste Eisenbahn – StadtWaldKirche EP
Hans Ludvigsson – Brooklyn
James Maddock – No Time to Cry
Dave Matthews – 2020-07-03 – Live From Home By Request (SiriusXM)
Dave Matthews & Tim Reynolds – 1996-02-16 – Pepin Gymnasium, Middlebury, VT
Dave Matthews Band – 2008-08-19 – Staples Center, Los Angeles, CA
Dave Matthews Band – 2019-07-02 – Riverbend Music Center, Cincinnati, OH
Dave Matthews Band – 2019-07-27 – Coral Sky Amphitheatre, West Palm Beach, FL
Dave Matthews Band – Live Trax, Vol. 52: 2014-06-06 – Darling’s Waterfront Pavilion, Bangor, ME
Declan McKenna – Zeros
moe. – This Is Not, We Are
Nick Mulvey – Begin Again EP
Carli Munoz – Follow Me
My Morning Jacket – The Waterfall II
Joan Osborne – Trouble and Strife
Provinz – Wir bauten uns Amerika
Josh Ritter – See Here, I Have Built You a Mansion
Split Second Meltdown – Split Second Meltdown
Vampire Weekend – Live in Florida
Various Artists Working to Avert the Collapse of American Democracy – Good Music to Avert the Collapse of American Democracy
Wiser Time – Worlds Collide

Gesehen:
Calmus Ensemble, Propstei, Leipzig
Chris Barron, Thirsty Thursday Happy Hours:
2., 9., 16, 23. und 30. Juli sowie 6. August (Stream)
Dawes – L.A. Rooftop Show (Stream)
The Tawdrys – 5. und 10. September (Stream)

Gelesen:
Jonas Eika – Nach der Sonne
Christiane Florin – Trotzdem. Wie ich versuche, katholisch zu bleiben

Mein 2019: Lieblingsalben

10 – Bon Iver – i,i
Nicht ganz so verkopft wie der brilliante Vorgänger. Eingängiger, direkter – dafür auch etwas weniger wuchtig, etwas weniger beeindruckend: „i,i“ wirkt stellenweise wie ein Bon-Iver-Best of. Zumindest finde ich mich in Justin Vernons Klanguniversum zwischen Samples, Jägerhüttenfolk und skurilem 80s-Saxofon inzwischen ziemlich problemlos zurecht und fühle mich dort auch entsprechend gut aufgehoben.

9 Chris Robinson Brotherhood – Servants Of The Sun
Ach, Neal Casal. Dass er nicht mehr da ist, ist das mieseste an diesem Musikjahr. Im Frühjahr erschien noch „Servants Of The Sun“ – ausgelassener, spielfreudiger Gniedel-Freak-Rock, so tanzbar und leicht, wie man das zuletzt kaum noch von der „Brotherhood“ kannte. Chris, Neal, Adam und die anderen gut gelaunt und bester Dinge. Mögliche Erklärung: „Servants“ wurde über ein Jahr zuvor eingespielt, seitdem muss viel passiert sein. Dann ein Horror-Sommer: erst schickt Robinson im Sommer die Bruderschaft in eine Dauerpause, später die Nachricht vom Suizid Casals. Schließlich folgt eine halbgare Black-Crowes-Reunion mit irgendwelchen hired guns. Was zum…?! Was bleibt, ist tolle Musik in einem tragisch-traurigen Kontext.

8 Mavis Staples – We Get By
Blues- und Soullegende Mavis Staples ist in diesem Jahr achtzig Jahre alt geworden. Ben Harper, der bereits mehrfach mit der Staple-Singers-Frontfrau zusammenarbeitete, schneidert ihr als Geburtstagsgeschenk ein fantastisches Album auf den Leib. Zeitlose, aufrichtige, kämpferische Musik, die frischer und aktueller gar nicht sein könnte.

7 Harry Styles – Fine Line
Spät im Jahr erobert sich Ex-One-Direction-Harry noch einen Platz in meinen Jahrescharts und in den Herzen von Millionen von Fans. Es ist, wie es ist: dieser Typ singt einfach mal klasse und macht bei unzähligen Promotionauftritten von SNL bis James Corden auch schauspielernd und palavernd eine bella figura. Doch das wichtigste ist die Musik, und die passt; für einen Popstar erstaunlich erdig, kernig, authentisch, dabei aber immer eingängig, smart und sexy.

6 The Tallest Man On Earth – I Love You. It’s A Fever Dream
Bester Albumtitel des Jahres. Aber auch sonst: Kristian Matsson alias The Tallest Man On Eartn liefert in diesem Jahr sein bisher stimmigstes Album ab. Ganz ohne große Band; Gitarren, Gesang und hier und da mal Klavier, Mundharmonika und Streicher stehen im Mittelpunkt. Wahrscheinlich hat er diesen Vergleich inzwischen mächtig satt, aber natürlich erinnert diese Platte an den jungen Dylan. Gleichzeitig hat Matsson aber auch über die Jahre seinen ganz eigenen, seltsam versponnenen Sound erschaffen. Muss man erstmal hinkriegen, Epigone und Stilbildner auf einmal zu sein.

5 The Highwomen – The Highwomen
Wer hier zum ersten Mal von den Highwomen liest, möge sich bitte schnell in die Thematik einarbeiten (Highwaymen mit Cash und Co, männerdominiertes Country-Business, Feminismus usw.). Schon so ist dieses Album ein stimmgewaltiger Volltreffer. Mit dem Wissen darum, dass hier vier Damen mal eben die komplette, nach wie vor arg rückschrittliche Country-Welt aufmischen, macht’s gleich nochmal so viel Freude, ihnen dabei zuzuhören.

4 Eric Schenkman – Who Shot John?
Als Hardcore-Fan der Spin Doctors könnte ich ja so einige kritische Fragen stellen: warum machen die alle ständig Soloplatten, obwohl sie regelmäßig zusammen touren? Warum hat Eric fünf dieser zehn Songs in den letzten zehn Jahren schon in anderen Versionen veröffentlicht und verkauft sie nun als neu? Und was für eine dreiste 1:1-Kopie eines eigenen Songs ist denn bitteschön „Far Away“. Denkt Mr. Schenkman etwa, wir hätten nie „If The River Was Whiskey“ gehört? Aber wie auch immer: dieses Album ist halt trotzdem der Hammer, macht Spaß, ist funky, ungestüm, voller Spielfreude. Und jetzt aber mal wieder ab ins Studio mit den anderen Doctors. Bitte!

3 Better Oblivion Community Center – Better Oblivion Community Center
Das Jahr ging schon gut los: ohne viel Vorab-Promo trat das Better Oblivion Community Center in unser Leben. Phobe Bridgers und Conor Oberst machen gemeinsame Sache und liefern ein wunderbares Album ab, das sich musikalisch irgendwo zwischen Indierock, Folk und Pop bewegt.

2 Niels Frevert – Putzlicht
Was für eine triumphale Rückkehr nach ein paar Jahren der Pause, der künstlerischen Krise, des Unter-dem-Radar-Bleibens: Niels Frevert ist wieder da. Was soll ich groß schreiben über diesen von vorne bis hinten gelungenen großen Wurf? „Putzlicht“ macht mich einfach glücklich.

1 Trey Anastasio – Ghosts Of The Forest
Trey Anastasio verarbeitet auf diesem Soloalbum den Verlust seines Freundes Chris Cottrell, den er seit Kindertagen kannte und der 2018 einem Krebsleiden erlag. Anastasio gelingt dabei ein erstaunlich hoffnungsvoller Songzyklus, der all das vereint, was man am Phish-Sänger und -Gitarristen über die Jahrzehnte schätzen gelernt hat: sein lyrisches Talent. Seine Gabe, in Gitarrensoli ganze Geschichten zu erzählen. Seine Vorliebe für das Brechen von Erwartungen und Konventionen in Sachen Songstruktur und Klang. Ganz, ganz groß.

Meine zehn Lieblingsalben 2019 gibt’s hier als Spotify-Playlist.

Siehe auch:
Lieblingsalben 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2006, 2005, 2004.

1. Quartal 2019

Gehört:
Assembly Of Dust – 2016-04-23 – San Rafael, CA
Chris Barron – 2019-02-02 – Café #9, Sheffield, UK
Beirut – Gallipolli
Bilderbuch – Vernissage My Heart
Blues Traveler – 2019-03-01 – Brooklyn Bowl Vegas, Las Vegas, NV
Kristoffer Bolander – What Never Was Will Always Be
Phoebe Bridgers & Conor Oberst – Better Oblivion Community Center
The Cat Empire – Live at Ancienne Belgique, October 2013
The Cat Empire – Stolen Diamonds
Gary Clark Jr. – This Land
Cub Sport – Cub Sport
Deer Tick – Mayonaise
Damien Dempsey – Union
Dendemann – da nich für!
The Disco Biscuits – 2018-11-01 – Brooklyn Bowl, Las Vegas, NV
The Disco Biscuits – 2018-11-03 – Brooklyn Bowl, Las Vegas, NV
Kyle Falconer – Almost Pleasant
Shlomo Franklin – Don’t Love Anybody
Galactic – Already Ready Already
Gov’t Mule – 2019-01-20 – Runaway Bay, JA (Island Exodus X)
Gov’t Mule – 2019-01-21 – Runaway Bay, JA (Island Exodus X)
Gov’t Mule – 2019-01-23 – Runaway Bay, JA (Island Exodus X)
Martyn Joseph – Here Come The Young
Christian Kjellvander – Wild Hxmans
Leftover Salmon – 2017-01-15 – Farmstead at Long Meadow Ranch, St. Helena, CA
Lettuce – 2018-02-13 – Las Vegas, NV
Lettuce – 2018-08-25 – Lockn‘, Arrington, VA
Lettuce – 2018-10-30 – Newport News, VA
Lettuce – 2019-01-15 – The Vogue, Indianapolis, IN
Lettuce – 2019-01-17 – The Rex Theater, Pittsburgh, PA
Lettuce – 2019-01-18 – Infinity Music Hall & Bistro, Hartford, CT
Lettuce – 2019-01-19 – Brooklyn Steel, Brooklyn, NY
Jan Liesiecki – Mendelssohn
Lotus – 2018-09-21 – Mishawaka Amphitheatre, Bellvue, CO
The Magpie Salute – 2018-09-21 – Atlanta, GA
Old Sea Brigade – Ode to a Friend
Ove – Abruzzo
Pam Pam Ida – Sauber
Phish – 1991-07-19 – Somerville Theatre – Somerville, MA
Phish – 2019-02-21 – Riviera Maya, MX
Phish – 2019-02-22 – Riviera Maya, MX
Phish – 2019-02-23 – Riviera Maya, MX
Pinegrove – Skylight II
Chris Robinson Brotherhood – 2018-09-16 – Canton Hall, Dallas, TX
Joe Russo’s Almost Dead – 2018-08-16 – Red Rocks, Morrison, CO
s.m.h. – Daheim (2019 Remaster)
Eric Schenkman – Who Shot John?
Secret Source – Ape Shift
Spafford – For Amusement Only
Spafford – 2018-05-27 – Red Rocks Amphitheater, Morrison, CO
Spafford – 2018-10-13 – Music Hall Of Williamsburg, Brooklyn, NY
Spafford – 2019-01-20 – Jam Cruise, Miami, FL
Stoppok feat. Tess Wiley – Live
Strand Of Oaks – Eraserland
The String Cheese Incident – Travelogue 2018
SWMRS – Berkeley’s On Fire
TAUK – Real TAUK Vol. 1
Twiddle – 2018-12-30 – Boston, MA
Vianney – Le concert
Weezer – Weezer (Teal Album)
Hannes Wittmer – Das große Spektakel
Yungblud – Yungblud (Live In Atlanta)

Gesehen:
4-Takter, Dom St. Petrus, Osnabrück
Amarcord, Propsteikirche, Leipzig
Kristoffer Bolander, Knust, Hamburg
Bertrand Chamayou, Krzysztof Urbanski & Gewandhausorchester, Gewandhaus, Leipzig
Cub Sport, Nochtwache, Hamburg
Fabrik, Nebenan, Leipzig
Christian Kjellvander, Knust, Hamburg
Shelter Boy, Nochtwache, Hamburg
Dave Matthews Band, Mitsubishi Electric Halle, Düsseldorf
Dave Matthews Band, Mehr-Theater, Hamburg
Dave Matthews Band, Tempodrom, Berlin
Jan Plewka & Marco Schmedtje, Nochtspeicher, Hamburg

Gelesen:
André Herrmann – Platzwechsel
Doris Wagner – Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche
Juli Zeh – Neujahr

Mein 2018: Lieblingskonzerte

10 – Calexico, Leipzig, 6. Juli
Da lag Cumbia in der Luft! Diese Musik mit den kolumbianischen Wurzeln hat es den Calexico-Männern derzeit besonders angetan. Dazu Charmebolzen Joey Burns, der zwischendurch auch schon mal mit den Kindern im Publikum smalltalkt … Ein weiterer stimmungsvoller Abend an der Eutritzscher Parkbühne.

09 – Kettcar, Leipzig, 1. Februar
Zwar hat mich das letzte Album „Ich vs. Wir“ nicht so recht „gekriegt“. Aber wenn Kettcar in deiner Stadt spielen, dann gehst Du da hin. Und wirst nicht enttäuscht! Immer wieder verblüffend, wie viele große Songs dieser Marcus Wiebusch über die Jahre verzapft hat.

08 – The Cat Empire, Leipzig, 4. Juli
Wieder die Parkbühne, zwei Tage vor Calexico. The Cat Empire aus Australien sind mal wieder auf Tour (es war nur ein Jahr Pause, fühlte sich aber an, als hätte ich sie ewig nicht gesehen). Das wird sich wohl nie ändern: TCE-Shows machen zutiefst glücklich und erneuern das Grundvertrauen auf das Gute in den Menschen.

07 – Vocalconsort Leipzig, Leipzig, 26. Januar
Auftakt der „Abendlob“-Musikreihe in der neuen Propsteikirche, an deren Konzeption und Durchführung ich ehrenamtlich mitwirke. Das Vocalconsort Leipzig hat die Premierenbesucher restlos begeistert. In dieser Stadt gedeiht ja so manch gutes Vokalensemble. Dieses hier überzeugt auf ganzer Linie.

06 – Chris Barron, London, 29. Januar
Als Mischung aus Talkshow und Solokonzert war dieser Abend im lauschigen „The Islington“ gedacht – und genau die haben die etwa vierzig Gäste (ausverkauft!) auch bekommen. Chris brilliert in beiden Disziplinen als welt- und wortgewandter Geschichtenerzähler und so wird die Show eine höchst unterhaltsame Rückschau auf 30 Jahre im Rockbusiness.

05 – Faber, Leipzig, 28. September
Klar gefällt sich dieser Julian Pollina in der Rolle des kauzigen Bohemiens, den die Frauen verehren und mit dem die Männer Rotwein saufen wollen. Er füllt sie aber auch klasse aus, hat viel zu erzählen und kann wirklich was. Dann noch diese famose Band um ihn herum – Faber und seine Musik sind ein Erlebnis.

04 – Ben Folds, Berlin, 17. Mai
Wer auch immer die Idee hatte, Ben Folds für ein Konzert in die Berliner Passionskirche zu locken, hatte genau den richtigen Riecher. Folds passte da ganz wunderbar hin und lieferte einen Abend, bei dem nicht nur ich mir abwechselnd Tränchen des Lachens und Tränchen der Rührung aus dem Gesicht wischen musste.

03 – Pinegrove, Berlin, 3. Dezember
Ein hipper Laden auf dem RAW-Gelände. Eine Band, die eigentlich schon im letzten Winter in Berlin spielen wollte, dann aber pausieren musste. Was die Vorfreude und die Erwartungen der aus aller Welt angereisten Fans nur noch erhöhte. Doch Pinegrove liefern in jeder Hinsicht und spielen mal eben zwei komplette Alben von vorne bis hinten.

02 – The Tallest Man On Earth, Berlin, 22. September
Dieser kleine drahtige Kerl ganz alleine auf der Bühne des Studios 1 im ehemaligen Berliner Funkhaus in der Nalepastraße: welch surreales Setting! Der Tallest Man On Earth singt, spielt, tanzt, rennt um sein Leben und erhält dafür am Ende völlig zu Recht stehende Ovationen.

01 – Chris Robinson Brotherhood, Hamburg, 2. März
Stell dir vor, Deine Rhythmusgruppe steckt witterungsbedingt auf dem Dubliner Flughafen fest, aber Du willst Deine Hamburg-Show heute Abend einfach nicht absagen. Was tun? Genau, Du machst das Beste draus, spielst ungeprobt eine Art Unplugged-Show in Trio-Besetzung und bescherst Deinen begeisterten Fans einen Abend für die Ewigkeit.

Siehe auch:
Lieblingskonzerte 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009.

1. Quartal 2018

Gehört:
Jed Appleton – Disappointment Panda
Jed Appleton – Waken Up The Woken
Chris Barron – 2018-02-28 – Pink’s, New York City, NY
Chris Barron & Lach – 2018-01-29 – In Conversation, The Islington, London, UK
Blues Traveler – 2018-01-26 – House of Blues, Boston, MA
Blues Traveler – 2018-02-09 – Variety Playhouse, Atlanta, GA
Blues Traveler – 2018-02-23 – Irving Plaza, New York, NY
Calexico – The Thread That Keeps Us
Aaron Comess – Sculptures
Aaron Comess Group – 2018-02-12 – Rockwood Music Hall, New York, NY
Cordovas – Cordovas
The Decemberists – I’ll Be Your Girl
Brett Dennen – Let’s …
The Devotees – Gimme Gimme
The Disco Biscuits – 2017-12-28 – PlayStation Theater, New York, NY
The Disco Biscuits – 2017-12-29 – PlayStation Theater, New York, NY
The Disco Biscuits – 2017-12-30 – PlayStation Theater, New York, NY
The Disco Biscuits – 2017-12-31 – PlayStation Theater, New York, NY
Doc Robinson – The Musicol Sessions
Anderson East – Encore
George Ezra – Staying at Tamara’s
Genghar – Where Wildness Grows
Gov’t Mule – 2017-12-31 – The Beacon Theatre, New York City, NY
Glen Hansard – Between Two Shores
Ben Harper – Let’s Be Frank (Official Soundtrack)
Ben Harper & Charlie Musselwhite – No Mercy In This Land
Jimi Hendrix – Both Sides Of The Sky
Hudson Taylor – Feel It Again EP
Joshua Hyslop – Echos
Rhys Lewis – Bad Timing
Jeremy Loops – Critical as Water
Mempho All-Stars (feat. Robert Randolph, John Popper et.al.) – 2017-10-07 – Mempho Music Festival, Memphis, TN
My Morning Jacket – 2017-12-29 – 1st Bank Center, Broomfield, CO
My Morning Jacket – 2017-12-30 – 1st Bank Center, Broomfield, CO
My Morning Jacket – 2017-12-31 – 1st Bank Center, Broomfield, CO
New York Electric Piano – State Of The Art
Phish – 2017-12-28 – MSG, New York City, NY
Phish – 2017-12-29 – MSG, New York City, NY
Phish – 2017-12-30 – MSG, New York City, NY
Phish – 2017-12-31 – MSG, New York City, NY
Phish – The Leaked SBD Tracks Project
Nathaniel Rateliff & The Night Sweats – Tearing at the Seams
The Ries Brothers – The View From The Outside
Chris Robinson Brotherhood – 2018-03-02 – Übel & Gefährlich, Hamburg, Germany
Olli Schulz – Scheiß leben, gut erzählt
Luke Sital-Singh – Just A Song Before I Go
Spin Doctors – 1991-02-12 – Nightingale Bar, New York, NY (The Giblin Tapes, #42)
Spin Doctors – 1992-04-19 – Earlham College, Richmond, IN (The Giblin Tapes, #23)
Spin Doctors – 1992-07-31 – Boathouse, Norfolk, VA (The Giblin Tapes, #28)
Spin Doctors – 1992-10-07 – Kirby Center, Wilkes-Barre, PA (The Giblin Tapes, #29)
Spin Doctors – 1992-10-17 – Cameo Theater, Miami Beach, FL (The Giblin Tapes, #32)
Spin Doctors – 1992-11-05 – Bogart’s, Cincinatti, OH (The Giblin Tapes, #25)
Spin Doctors – 1993-08-30 – Aladdin Theater, Las Vegas, NV (The Giblin Tapes, #24)
Spin Doctors – 1993-09-18 – The Palais Theatre, Melbourne, Australia (The Giblin Tapes, #31)
Spin Doctors – 1993-09-19 – The Palace, Melbourne, Australia (The Giblin Tapes, #30)
Spin Doctors – 1993-10-07 – Brixton Acadamy, London, UK (The Giblin Tapes, #33)
Spin Doctors – 1996-07-01 – Pine Knob, MI (The Giblin Tapes, #34)
Spinning Traveler – 1992-04-23 – University of Vermont, Burlington, VT (The Giblin Tapes, #40)
Stone Temple Pilots – Stone Temple Pilots (2018)
Strand Of Oaks – Harder Love
The String Cheese Incident – 2017-12-29 – The Capitol Theater, Port Chester, NY
The String Cheese Incident – 2017-12-30 – The Capitol Theater, Port Chester, NY
The String Cheese Incident – 2017-12-31 – The Capitol Theater, Port Chester, NY
The Talbott Brothers – Gray
Umphrey’s McGee – 2017-12-29 – Fillmore Auditorium, Denver, CO
Umphrey’s McGee – 2017-12-30 – Fillmore Auditorium, Denver, CO
Umphrey’s McGee – 2017-12-31 – Fillmore Auditorium, Denver, CO
Van William – Countries
Seb Wesson – Tigers
YUNGBLUD – YUNGBLUD

Gesehen:
Atlas Bird, Werk 2, Leipzig
Chris Barron, The Islington, London
Coro Piccolo, Propsteikirche, Leipzig
Dorit Jakobs, Haus Auensee, Leipzig
Kettcar, Haus Auensee, Leipzig
Lach, The Islington, London
Last Chapter, Werk 2, Leipzig
Marcus Poschlod, Elsterartig, Leipzig
Chris Robinson Brotherhood, Übel & Gefährlich, Hamburg
Tuggy, Werk 2, Leipzig
Vocalconsort Leipzig, Propsteikirche, Leipzig
White Wine, Werk 2, Leipzig

Gelesen:
Sebastian Fitzek – Flugangst 7A
Edouard Louis – Das Ende von Eddy
John Niven – Kill Your Friends
Christine Westermann – Manchmal ist es federleicht
Michael Wolff – Fire & Fury

Zu Gast im Leipzig Fernsehen

Neulich war ich zu Gast in Tim Thoelkes Sendung „Tim im Turm“ bei Leipzig Fernsehen. Wir haben über meine neue CD geredet, aber auch übers Radiomachen, die katholische Kirche und meinen Hang zu Künstlern mit Achterbahnkarrieren … Die Sendung könnt Ihr jetzt im LF-Nachtprogramm sowie in der Mediathek des Senders anschauen.

Mein 2016: Lieblingskonzerte

Calexico, Leipzig, Juli 2016.

10 – Calexico, Leipzig, 21. Juli
Eine laue Sommernacht, Leipzigs mit Abstand schönste Open-Air-Location und dazu die zeitlosen Klänge von Calexico: es geht mir gut, es könnte weiß Gott schlimmer sein.

9 – Konstantin Wecker, Leipzig, 26. April
Gerade in diesem Jahr war es ein großer Segen, dass wir Menschen wie Konstantin Wecker haben. Diese Mischung aus Zorn, Tatendrang, Leidenschaft, Mitgefühl und Humor, die er so wunderbar verkörpert, scheint mir das einzig funktionierende Gegengift zu sein gegen all diesen neurechten, menschenfeindlichen Postfaktenpropagandascheiss unserer Tage. Ein großartiger Abend im Gewandhaus mit Langzeitwirkung.

The View, Leipzig, Februar 2016.

8 – The View, Leipzig, 3. Februar
Es ist ganz und gar nicht fair, dass bei diesem Konzert gerade mal zwanzig oder dreißig zahlende Gäste dabei waren. Im kleinen Saal des Täubchenthals spielte die Band um Stimm- und Songwritingwunder Kyle Falconer ein Set für die Ewigkeit. Britischer Poprock, wie er besser nicht geht – das nächste Mal kommt ihr alle mit, ja?

7 – Von Wegen Lisbeth, Leipzig, 7. Oktober
Ja, ich hab mich schon ein wenig alt gefühlt zwischen all den Teens und Twens in der Halle D vom Werk II. Aber zu keiner Sekunde hab ich bereut, dieses Konzert besucht zu haben. Die Berliner sind eine Hammerliveband mit großartigen Songs – und erfreuen uns hoffentlich noch lange, lange mit ihrer schlauen, großen Popmusik.

Ben Harper, Berlin, September 2016

6 – Ben Harper & The Innocent Criminals, Berlin, 25. September
Das haben sie gut gemacht: die Euphorie der Comebacktour von 2015 hinübergerettet in die erste „reguläre“ Albumtour nach der langen Pause. Ben und die Criminals, das ist auch 2016 und mit neuem Material eine höchst sehenswerte Kombination.

5 – Glen Hansard, Leipzig, 24. November
Einer der Abende, der Dir den Glauben ans Gute im Menschen zurück gibt. Was Hansard und sein überaus begabtes Dutzend Mitmusiker da auf der Bühne und später auch auf den Rängen des Gewandhauses veranstaltet haben, war ganz großes Kino. Und wie da ein sanfter Chor aus Band und Leipziger Publikum „So Long Marianne“-singend vorm gerade verstorbenen Cohen den Hut zog, werde ich mein Lebtag nicht vergessen.

Chris Barron, London, November 2016.

4 – Chris Barron, London, 13. November
Ob es das wert ist? Für eine gute Stunde Chris-Solo-Konzert einen Städtetrip nach London zu planen? Auch noch im ohnehin stressigen November? Und ob es das wert ist ist. Ein magisches, kleines Konzert, ein liebenswürdiges, wohlwollendes Publikum und wie so oft danach dann herrliche Gespräche mit Chris am Tresen. What a time to be alive.

3 The Tallest Man On Earth, Leipzig, 15. August
Immer noch Sommer, immer noch lau, schon wieder die herrliche Parkbühne in Eutritzsch. Diesmal aber keine Posaunen und Mariachiklänge, sondern die feinsinnigen, versponnenen und immer so ganz unmittelbar ans Herz gehenden Songs des Tallest Man On Earth. Ein ergreifender Abend.

2 Damien Rice, Vilnius, 4. Juli
Der botanische Garten von Vilnius im Regen. Es will partout nicht dunkel werden. Dann, gegen 10, kommt er endlich: der kleine Ire mit der großen Stimme. Und mit einer Show, die mich begeistert. Alleine mit einer Gitarre und ein, zweitausend Effekten und Loopdingsis. Genau die richtige Mischung aus Drama, Weltschmerz, Hoffnung und Humor. Plötzlich passt alles, sogar der Regen.

Gov't Mule, Berlin, Mai 2016.

1 Gov’t Mule, Berlin, 19. Mai
Dank Wecker, Barron, Harper, Hansard und Rice durfte ich in diesem Jahr so einige echte „Mund-bleibt-offen-stehen-und-Augen-werden-feucht“-Konzertaugenblicke miterleben. Doch am stärksten spürte ich dieses Glücksgefühl Mitte Mai im Huxleys in Berlin: die beiden Sets, die Warren Haynes und seine Kollegen da gespielt haben, waren einfach nur perfekt; der Run von Lay Your Burden Down über Far Away > Stratus > Whisper In Your Soul > Time To Confess bis Million Miles From Yesterday war schlichtweg nicht von dieser Welt.

Siehe auch:
Lieblingskonzerte 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009.

Mein 2015: Lieblingskonzerte

Jed Appleton, Brighton 2015

10 – Jed Appleton, Brighton, 2. Februar
Angekündigt als support act für Stu Larsen, hat mich der junge Australier mehr begeistert als der eigentliche Star des Abends. Dieser noch ziemlich aufgeregte, quirlige Kauz hatte einfach eine Handvoll toller Songs, die er überaus engagiert in den ausverkauften Mini-Club hinaus bellte. Eine der angenehmsten Entdeckungen des Jahres.

9 – Gisbert zu Knyphausen & die Kid Kopphausen Band, Dresden, 23. Januar
Wer nicht weiß, welche Tragik dem Projekt „Kid Kopphausen“ innewohnt, möge googlen oder auch diese Website hier ein wenig gründlicher durchsuchen. Was bin ich froh, dass ich doch noch in den Genuss kam, die Band mal live zu sehen. Es war ein bewegender, schöner, bisweilen auch sehr lustiger Abend – nur halt leider, leider ohne Nils Koppruch.

My Morning Jacket, Boston 2015

8 – My Morning Jacket, Boston, 23. Mai
MMJ waren die Headliner am zweiten Abend des Boston Calling-Festivals im Mai 2015. Die rappelvolle City Hall Plaza erlebte eine wahrhaft große Rock’n’Roll-Show, bei der die Band sich einmal quer durch ihren üppigen Katalog spielte und nach über zwei Stunden Boston und seine vielen Gäste (ich war nicht der einzige, der eigens für das Festival in die Stadt gereist war) glücklich in die Nacht entließ.

7 – Niels Frevert, Leipzig, 22. September
Sowas nennt man wohl Kammer-Pop: Niels, der amtierende König im Lande der deuschsprachigen Liederschreiber, bat zur Audienz, nur sparsam begleitet durch Klavier und Cello. Leipzig war der Auftaktabend seiner Tour und der Maestro noch merklich aufgeregt ob der wohl noch nicht idealen Setlist. Dem Publikum war’s egal – wir genossen den wunderbar sanften Ritt einmal quer durchs Frevertsche Solowerk.

6 – William Fitzsimmons, Leipzig, 31. Juli
Eine gar nicht mal so laue Sommernacht an der wunderbaren Parkbühne in Eutritzsch: William Fitzsimmons war gekommen, um den brav lauschenden (ohne Quatsch, man hätte die berühmte Stecknadel fallen hören können) Leipzigern seine Lieder vorzusingen. Dabei verzichtet auch er auf alles, was allzu viel Lärm machen könnte. Was bleibt, ist die angenehme Erinnerung an ein ziemlich leises, aber umso intensiveres Konzert.

DMB, Düsseldorf 2015

5 – Dave Matthews Band, Düsseldorf, 1. November
Das Düsseldorfer Konzert steht hier stellvertretend für alle drei famosen Abende, die mir diese Band in diesem Herbst bereitet hat. Stets kratzten die Jungs an der 3-Stunden-Marke und spielten mich in die Glückseligkeit. Müsste ich einen Lieblingsmoment aus diesen drei Shows nennen, ich könnte mich nicht entscheiden zwischen dem unerwarteten „Typical Situation“ in München, dem ergreifenden „Drunken Soldier“ in Berlin oder dem epischen „Seek Up“ in Düsseldorf.

Jono Manson, Brooklyn 2015

4 – Jono Manson, Brooklyn, 28. Mai
Der letzte Abend meiner USA-Reise hätte perfekter nicht sein können: Jono Manson, eine der prägenden Gestalten der New Yorker Jamband-Szene in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern, kehrt für ein kleines, unaufgeregtes Solo-Set zurück nach Brooklyn. In einer winzigen Bar vor vielleicht 20 Leuten kriege ich eine Ahnung davon, wie das damals gewesen sein muss, in der Nightingale Bar oder dem Wetlands.

3 – Ben Harper & The Innocent Criminals, Boston, 23. Mai
Über zehn Jahre sind vergangen, seit ich Harper live mit den Criminals erleben durfte. Zwischenzeitig legte er die Band auf Eis, um sich mit den Relentless7 rockigeren Gefilden zuzuwenden; Anfang des Jahres folgte dann die frohe Kunde von der Wiedervereinigung. Was ich schließlich im Mai in Boston sehen und hören durfte, war unglaublich: eine Band wie eine Naturgewalt, immer noch und schon wieder.

Chris Barron, Sheffield 2015

2 – Chris Barron, Sheffield, 11.Juli
Der Flug nach Sheffield? Irgendwas um die 150 Pfund. Die Übernachtung im Hotel? 45 Pfund. Das Konzertticket? 10 Pfund. Der Moment, an dem Dein Lieblingssänger völlig abgehetzt in dem winzigen Rockschuppen ankommt, und als erstes lautstark Deinen Namen ruft, weil er sich kaum noch einkriegt vor Freude darüber, dass Du für diese eine Show angereist bist: unbezahlbar.

Blues Traveler, Englewood, NJ

1 – Blues Traveler, Englewood, 17. Mai
Seit mehr als 27 Jahren gehen Blues Traveler Jahr für Jahr auf Tour. Während ihre Studioarbeiten bisweilen hits and misses bereithalten, sind die Livequalitäten dieser Band über jeden Zweifel erhaben. So auch an diesem Abend in einem hübschen Provinz-Theater irgendwo in New Jersey: John Popper und seine Jungs machen mich einfach glücklich – und wenn ich für sie in die absurdesten Vororte der Vereinigten Staaten reisen muss, dann is das eben so.

Siehe auch:
Lieblingskonzerte 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009.