Gemeinsam und doch getrennt (Ökumenische Notizen 2/3)

Eine weitere persönliche Erinnerung zum Thema Ökumene.

Ich war inzwischen einige Jahre älter und besuchte als Jugendlicher hin und wieder das Christliche Friedensseminar in Königswalde bei Zwickau. Seit den siebziger Jahren waren diese regelmäßigen Treffen in der westsächsischen Pampa wichtige Mosaiksteine in der DDR-Opposition, es ging um Gewaltfreiheit, Umweltschutz, Bewahrung der Schöpfung. Auch nach der Wiedervereinigung machte das Friedensseminar weiter, es existiert Gott sei Dank bis heute. Zu den offenen Treffen mit Vorträgen und Diskussionen und Musik kamen viele Aktivisten aus den evangelisch-lutherischen Gemeinden, aber auch Methodisten, Katholiken, Nichtchristen.

Ich habe diese Wochenenden Mitte, Ende der Neunziger als große persönliche Bereicherung im Gedächtnis. Jedoch auch mit einem schmerzhaften Moment: der gemeinsamen Gottesdienstfeier. In Königswalde suchte man nach einer ganz eigenen Art, sowas wie Abendmahlsgemeinschaft herzustellen – der evangelische Pfarrer und der katholische beteten nacheinander das Hochgebet, vor separatem Wein und separatem Brot. Beim Moment des Abendmahls bekamen dann die anwesenden Katholiken den – flapsig ausgedrückt – „katholischen“ Leib Christi, und die Protestanten eben den „evangelischen“.

Keine Ahnung, wie kirchenrechtlich „sauber“ diese gemeinsame Gottesdienstfeier war – ich empfand sie als beklemmend. Mir war durchaus klar, dass das der Versuch war, „alle unter ein Dach“ zu bekommen. Eine gemeinsame Feier. Und eben an den Stellen, wo wir offiziell nicht gemeinsam feiern dürfen, nach Konfessionen aufzuteilen. Doch selten wurde mir klarer, wie schlimm, schmerzhaft, tragisch es ist, dass wir Christen nicht eins sind und, obwohl so viel gemeinsam machbar ist, wir bis heute nicht gemeinsam Abendmahl halten dürfen.

Gleichzeitig waren es Momente wie dieser, die mich zu einem begeisterten „Ökumeniker“ haben werden lassen. So sehr ich meine Heimat, die katholische Kirche, schätze und achte, so wichtig ist mir aber eben auch das Miteinander-Christsein mit „den anderen“ geworden. Ökumene verstehe ich nicht als Option oder als notwendiges Übel, sie ist ein klarer Auftrag: „Alle sollen eins sein!”

Bisher erschienen: Teil 1 – „Junge, bleib katholisch!“
Morgen mach ich mir schließlich ein paar Gedanken zur Zukunft bzw. zum Ist-Stand der Ökumene.

„Junge, bleib katholisch!“ (Ökumenische Notizen, 1/3)

“Was hältst Du als Katholik eigentlich davon, dass gerade alle 500 Jahre Reformation feiern?” Diese Frage wurde mir in letzter Zeit tatsächlich häufiger gestellt. Ein guter Grund, ein paar Gedanken und Erinnerungen rund um die Themen Ökumene und Reformation aufzuschreiben, die mir da so als mögliche Antworten durch den Kopf geistern …

Meine Oma, Jahrgang 1911, erzählte immer gern von ihrer Jugendzeit. Damals, berichtet sie einmal, galt es für Katholiken als echte Sünde, eine evangelische Kirche auch nur zu betreten! So etwas ging gar nicht, das musste man beim Herrn Pfarrer beichten gehen. Als meine Oma, inzwischen hochbetagt, weit über 80 Jahre alt, mitbekam, dass ich als katholischer Teenager im Hause des evangelischen Superintendenten ein- und ausging und gelegentlich sogar mit der Familie des Pastors zu Abend aß, da war sie außer sich. Ihr sorgenvolles „Junge, bleib katholisch!“ klingt mir bis heute in den Ohren.

Dabei waren die Kinder des Superintendenten doch auf dem gleichen Gymnasium wie ich, wir waren befreundet, machten zusammen Musik und stampften im Nachwende-Trubel sogar gemeinsam einen selbstverwalteten Jugendclub aus dem Boden – katholische und evangelische und konfessionslose Jugendliche gemeinsam, weil sonst nichts los war in unserer westsächsischen Kleinstadt. Irgendwann fand sich ein Träger für diesen Jugendclub: ausgerechnet die Johanniter, also ein evangelischer Wohlfahrtsverband.

Von all dem wusste meine liebe Oma natürlich nichts, sie war einfach nur verwundert darüber, wieso ich im Hause des evangelischen Pfarrers ein- und ausging und als katholischer Bengel dort offenbar auch noch sehr willkommen war. Natürlich hatte sie mitbekommen, dass sich die katholische Kirche in den letzten Jahrzehnten geöffnet hatte, aber sonderlich gekümmert hat sie das nicht. Sie war eben geprägt durch ihre Jugendjahre; wie auch das Gesangbuch in der Kirche für sie bis zuletzt „Laudate“ hieß und nicht „Gotteslob“.

Ich schreibe das nicht auf, um mich über meine Großmutter lustig zu machen. Gewiss, als Teenager fand ich ihre Ansichten unglaublich altmodisch und eingestaubt. Aber hey, es war ja auch meine Oma. Heute, mehr als zwanzig Jahre nach ihrem Tod, erinnere ich mich an eine tiefgläubige Christin, liebevoll, hilfsbereit, durch und durch „katholisch“ – als Vertriebene nach dem Krieg aus Schlesien über Prag nach Sachsen gekommen. Ökumene war ihr Thema nicht, doch war sie tief verwurzelt in ihrer Kirchgemeinde, war “halt ganz normal katholisch“.

Und auch für mich als Teenager war „Ökumene“ kein bewusstes Thema. In den fünf Jahren Schule, die ich in der DDR-Zeit bis zur Friedlichen Revolution mitbekommen hatte, hatte ich gelernt, dass alle Christen in der Schule als Außenseiter galten, ganz egal, ob katholisch oder evangelisch. Das schweisste uns irgendwie zusammen, unabhängig von der Konfession.

Und nach der „Wende“? Wenn es im eigenen Nest plötzlich kein Kino mehr gibt und man als gelangweilter Teenager eben einen Jugendclub aufbauen will, freut man sich über gleichgesinnte Mitstreiter und guckt doch nicht auf den Taufschein. Aus Mitstreitern wurden Freunde; so war Ökumene eben etwas vollkommen Selbstverständliches. Herrje, selbst unser katholischer Pfarrer und sein evangelischer Kollege, besagter Superintendent, verstanden sich prächtig, warum dann nicht auch wir Kids aus beiden Gemeinden? Ich bin zutiefst dankbar, diese Erfahrungen als Kind gemacht zu haben und so auf ganz praktische Weise zu verstehen, dass uns über Konfessionsgrenzen hinweg mehr verbindet als trennt.

Morgen im zweiten Teil: Erinnerungen an das Königswalder Friedensseminar.

…und immer wieder Mohnklöße

Auch in diesem Jahr musste ich Freunden und Kollegen „offenbaren“, dass es in meiner Familie doch recht eigenwillige Weihnachtsbräuche gibt. Da fiel mir ein, dass ich 2002 mal für die Wochenzeitung „Der Sonntag“ einen Text über genau diese Traditionen geschrieben habe. Weil grade Weihnachten war, hab ich den Artikel noch mal aus meinem Archiv gekramt – viel Spaß!

…und immer wieder Mohnklöße

Wären sie nicht so unglaublich müde gewesen, hätten sie gestrahlt: Die Augen des zehn- oder elfjährigen Jungen, an Heilig Abend, kurz vor Mitternacht, in der Kirche. Zum ersten Mal hatten ihn seine Eltern in die Christnacht der Großen, der Erwachsenen, mitgenommen, zum ersten Mal sang er mit der Gemeinde „Stille Nacht, heilige Nacht“ und zum ersten Mal würde er mit dabei sein, wenn sich seine ganze Familie – Omas, Tanten, Onkels, Geschwister, Cousins – mitten in der Nacht, „nach der Kirche“, treffen: zum traditionellen Mohnklößeessen. Mohnklöße – eine braun-schwarze Süßspeise aus Rosinen, Weißbrot, Mandeln, Rum und jeder Menge Mohn. Mohnklöße – ein traditionelles Essen aus Schlesien, liebevoll am Morgen vor der Heiligen Nacht zubereitet. Mohnklöße – für den kleinen Jungen noch Jahre später ein anderes Wort für Weihnachten in Familie.

Gestatten, der kleine Junge, das bin ich. Geboren und aufgewachsen im sächsischen Werdau bei Zwickau, als jüngster Sproß in einem katholischen Elternhaus. Wie zwei Drittel der kleinen katholischen Diasporagemeinde in Werdau hat meine Familie ihre Wurzeln nicht im Sächsischen – nach dem Zweiten Weltkrieg kamen meine Omas und Opas aus Schlesien hierher, als Vertriebene, als Neuankömmlinge. Sieht man heute in die wohlvertrauten Gesichter der Menschen in den Kirchbänken, finden sich etliche ähnliche Biographien. Familien aus Ungarn, dem Sudetenland, Ostpreußen oder eben Schlesien – und ihre zahlreichen Nachkommen. Die Nachwehen des Krieges haben sie hierher verschlagen, die meisten haben sich mit dieser Situation nicht nur arrangiert, sondern sind hier, kurz vor der Grenze zu Thüringen, heimisch geworden. Sicher, ihr altes Hab und Gut konnten unsere Eltern und Großeltern nicht mitnehmen. Ihre Traditionen, gerade an Weihnachten, aber sind bis heute allgegenwärtig. Und so kommt es, dass man in der sächsisch-katholischen Diaspora Bräuche vorfindet, die dem – mit Verlaub – „normalen“ Sachsen eher unbekannt sein dürften.

Oder haben Sie schon einmal Brühtopf gegessen? Eine kräftige Fleischbrühe, mit Kassler, Schweinefleisch, Knackwürsten, Wienern und Debrezinern, dazu Salzkartoffeln und Sauerkraut? In der Schule guckten meine Leidensgenossen immer etwas verwirrt, wenn ich ihnen erzählte, dass exakt dieses Essen alle Jahre wieder auf dem Fest-Speiseplan meiner Familie steht. Genau wie diese ganz besonderen schlesischen Weißwürste – feines Kalbfleisch, nur gewürzt mit Salz und Pfeffer. Ein einziger Fleischer in ganz Werdau hat diese Würste heute noch im Sortiment, und das auch wirklich nur an Weihnachten und zu Silvester.

Die Schwester meiner Mutter hat in eine aus Ungarn stammende Familie eingeheiratet. Neben den obligatorischen Mohnklößen und Weißwürsten kommen in ihrer Sippe also noch andere Weihnachtsspeisen ins Spiel, zum Beispiel das Paprikasch. Ein scharfer Eintopf mit Geflügel- oder Schweinefleisch, Kartoffelstückchen und für traditionell sächsische Gaumen schier unglaublich viel Paprika. Auch meine Cousinen kennen die ungläubigen Blicke ihrer ehemaligen, an Karpfen und Weihnachtsgans gewöhnten Klassenkameraden gut.

Das Stelldichein der überregionalen Weihnachtsspeisen wird komplett, sobald mein Schwager ins Spiel kommt: seine Eltern haben ihre Wurzeln, wie nahezu das restliche Drittel unserer Gemeinde auch, im Bayerischen. Kommt der liebe Schwager also am ersten Feiertag zu Besuch, gesellen sich zum Brühtopf und den Mohnklößen also wie selbstverständlich auch noch bayerische Leberknödel.

Und auch der schönste Weihnachtsbrauch von allen hat bis in meine Generation überdauert: Das Familientreffen an Heilig Abend, nach der Christnacht. Bei Grog oder Glühwein servieren meine Tante und meine Mutter voller Stolz ihre Mohnklöße, unsere inzwischen recht weit in Deutschland verstreute Familie trifft sich, um miteinander zu reden, den Geschmack der Mohnklöße in den Himmel zu loben und natürlich Christi Geburt zu feiern. Immer in der Gewißheit, das auch wir zu ungläubigen Blicken in der Lage sind. Immer dann zum Beispiel, wenn uns jemand was von Schwippbögen erzählt. Oder von Karpfen an Heilig Abend. Eine Anmerkung zur Versöhnung: den Stollen haben wir assimiliert und schätzen gelernt.

Mohnklöße. Schon möglich, dass dem kleinen Jungen von damals dieses braune Irgendwas mit Rosinen etwas zu bitter geschmeckt hat. Schon wahr, dass wirklich nur der Name dieses Essens etwas mit dem zu tun hat, was man gemeinhin unter einem Kloß versteht. Aber dennoch: Heilig Abend ohne Mohnklöße und ohne die nächtliche Familienparty? Das kann und will sich der kleine Junge bis heute nun wirklich nicht vorstellen.

Daniel Heinze, Oktober 2002. Ursprünglich veröffentlicht in der 2002er Weihnachtsausgabe der evangelischen Wochenzeitung Der Sonntag.

Die Einheits-Nacht mit zwölfeinhalb

Es war der Abend des 2. Oktobers 1990. Damals war ich zwölf Jahre alt. Genauer: zwölfeinhalb, solche Details sind ja in dem Alter enorm wichtig. In meiner Heimatstadt Werdau lag Silvesterstimmung in der Luft. Es waren Böller zu hören, in den Kneipen wurde gefeiert. Alle warteten darauf, dass es endlich Mitternacht wird.

Ich durfte natürlich bis Mitternacht wach bleiben, und ich sah im Fernsehen die Bilder aus Berlin: Menschen, die sich – vor Freude weinend – in den Armen lagen, ein gigantisches Feuerwerk am Brandenburger Tor, die Politiker, wie sie alle sichtlich bewegt die Hymne sangen – die Nacht der Deutschen Einheit! Auch meine Eltern vorm Fernseher waren gerührt.

Ein Jahr zuvor hatte mich mein Vater mitgenommen zu einem dieser Friedensgebete mit anschließender Demonstration. Ich war zu jung, um ganz genau zu verstehen, worum es da ging. Was ich aber mit meinen elfeinhalb Jahren schon kapierte: das hier war wichtig. Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie, freie Wahlen – das waren keine leeren Begriffe, sondern schienen für die Großen ganz wichtige Dinge zu sein, die sie endlich wollten: für sich, für ihre Nachbarn, für alle Menschen in der DDR.

Welch spannendes Jahr folgte dann: plötzlich hatten wir samstags keine Schule mehr – eine Riesensache für einen Sechstklässler! Plötzlich gab es aber auch auf einmal die Note 6, und in der Kaufhalle stand jetzt Coca Cola im Regal. Die Erwachsenen beschäftigen ganz andere Dinge: die ersten freien Wahlen kamen – genau wie erste Sorgen um den Arbeitsplatz, die ersten unabhängigen Zeitungen, alles schien sich zu verändern, alles war im Umbruch.

Dann kamen der 3. Oktober 1990 und die Einheit. Bis heute sind meine Eltern voller Dankbarkeit, wenn sie sich an all das erinnern. Auch ich bin dankbar für dieses große Glück, diese wunderbare Fügung – Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie und freie Wahlen sind für mich, als inzwischen Zweiunddreißigeinhalbjährigen, Normalität und Alltag. Den Menschen, die damals auf die Straßen gegangen sind – und Gott – sei Dank.

Hinweis: Diesen Text habe ich für das Ressort „Religion und Gesellschaft“ der Leipziger Volkszeitung geschrieben, in der er heute in der Kolumnen-Reihe „Gedanken zum Wochenende“ erschienen ist.