2zueins! – Irgendwo bei Bonn (2012)

Empfehle hiermit einen kleinen neuen Song meiner Band 2zueins!: mit dem in nur zwei Tagen aufgenommenen und abgefilmten Stück “Irgendwo bei Bonn” stellen wir unter anderem unter Beweis, dass wir über bestenfalls durchschnittliche Geographiekenntnisse verfügen – aber immerhin in der Lage sind, leidenschaftlich liebe Menschen zu vermissen, die plötzlich ganz woanders wohnen … Viel Freude mit einem Lied, das mir persönlich ’ne Menge bedeutet.

Das Video zum Song entstand an einem sonnigen Junisonntag im Leipziger Süden:

Fünf Songs geschenkt: Filou EP (2010)

Gestern erschien Filou, eine kleine EP mit Studio- und Küchendemos von mir aus den letzten Jahren. Fünf Songs, die es (bis jetzt) nicht auf eine „reguläre“ Veröffentlichung geschafft haben, an denen ich aber hänge. Fünf Aufnahmen, die das Gegenteil von perfekt sind (ach was, sie sind zum Teil verrauscht wie Sau, windschief wie sonstwas und nicht eben filigran) – die mir aber womöglich gerade deshalb ans Herz gewachsen sind. Fünf Momente, die ich gerne teilen möchte und daher zum Gratis-Download anbiete:

Daniel Heinze – Filou by Daniel Heinze

Das komplette Artwork zur EP (Danke an Steffi Wolf) gibt’s unten. Alle Songtexte sind auf meiner Musik-Seite verlinkt. Wem Filou gefallen hat, der freut sich vielleicht auch über Stundevorwärts, eine ganz ähnlich motivierte Gratis-Sammlung mit Demos, die ich im Frühjahr 2009 veröffentlicht habe. Die gibt’s hier. Ach so: außerdem hab ich ’ne Band, alles über 2zueins! steht zum Beispiel hier und hier und hier.
Weiterlesen „Fünf Songs geschenkt: Filou EP (2010)“

Daniel Heinze – Stundevorwärts EP (2009)

Daniel Heinze - Stundevorwärts EP (2009)

Heute verschenke ich mal was: und zwar eine kleine EP namens „Stundevorwärts“. Das ist ein Sammlung mit fünf Solo-Demoaufnahmen aus den letzten sieben Jahren. Nichts Weltbewegendes – einfach fünf Lieder, die mir ans Herz gewachsen sind und die bisher kein richtiges Zuhause hatten. Im Herbst kommt die neue Studio-CD meiner Band 2zueins!, und die wird dann richtig laut, bunt, hat verzerrte Gitarren, Schweineorgeln, Chöre, Blockflöten und sonstwas. Für die Zeit bis dahin gibt’s für den geneigten Hörer / Leser diese fünf low-budget-, low-fi-, low-wienursonstwas-Aufnahmen von „Stundevorwärts“. Unten als Kostprobe zwei Songs von „Stundevorwärts“, und hier der Link zur gesamten EP mit allen fünf Songs, Artwork und Linernotes.

Liebeslied (Wirklich & wahr) (mp3)

Hör auf mich nicht zu kennen (mp3)

Stundevorwärts EP (.zip, 32MB, 5tracks)

Dave Matthews Band: Neue Single als Gratis-Download

dmb_single_download

Seit ein paar Stunden verschenkt die Dave Matthews Band ihre neue Single „Funny The Way It Is“. Der Song ist der erste Vorbote zu „Big Whiskey And The GrooGrux King“, dem neuen Album der Band, das Anfang Juni erscheinen wird. In den Foren wird natürlich bereits heftig diskutiert, ich selbst hab mir den Song jetzt ca. zehn Mal angehört. Die Kurve ging etwa so: verwirrt – begeistert – doch ein wenig enttäuscht – ach nee doch nicht – angetan – sehr angetan. Mir gefällt die Hook, ich finde die Bridge etwas sperrig, ich vermisse Bläsersätze (Absicht? Wegen LeRois Tod?), mag dafür Tim Reynolds Gitarrenarbeit und den Text sehr. Eine durchweg US-radiotaugliche Single, in jedem Falle das beste DMB-Single-Material seit vielen Jahren und ein guter Grund, sich auf das neue Album zu freuen.

Den Song kann man gegen Eingabe seiner eMail-Adresse hier runterladen – was ich hiermit ausdrücklich empfehle.

Das Howie Day-Comeback?

Vieles deutet darauf hin, dass 2009 tatsächlich das Jahr des Howie Day-Comebacks werden könnte: eine neue Tour, die Ankündigung, nun endlich mal das neue Album rauszubringen und die Tatsache, dass das letzte Album satte sechs Jahre auf dem Buckel hat und sich partout nicht zum zehnten Mal re-releasen lässt, zum Beispiel. Heute kam nun die Ankündigung, dass Epic (bin ja erstaunt, dass der nach all den Jahren immer noch beim gleichen Label ist) am 14. Februar (Valentinstag) einen Song namens „Counting On Me“ von der neuen Howie Day-Platte verschenkt. Man muss sich halt nur vorher in Days Mailingliste einschreiben, dann kriegt man in einer Woche den Song. Bin gespannt – wer mag, kann sich hier registrieren.

Notizen vom 28. März 2008

– Beim Aquarium Drunkard erinnert man sich an die 90er und ans „Yes“-Album von Morphine

– Komplettes Album der Dexateens gratis runterladen

Adam Green besoffen bei Stefan Raab

„Ich liebe die Idee, dass Radio sich Zeit lassen kann. Und dass es ein flüchtiges Medium ist: Kaum ist das Wort über den Sender gegangen, ist es auch schon weg.“ Die Zeit interviewt Radio-Mann Fritz Ostermayer

Also, ich mochte Are You Gonna Go My Way ja sehr…

Tapete Records hat einen YouTube-Channel mit aktuell 33 Videos, demnächst 34, wenn das neue Niels Frevert-Video dazukommt.

– Video: der Wiener Songwriter Florian Horwarth singt mit Cardigan Nina Persson „Baby You Got Me Wrong“ (via)

Jason Anderson – On The Street (2008)

ja.jpg

Was nix kostet ist nix wert? Diesen Spruch finde ich ja eh seltsam, und hier kommt mal wieder ein schöner Gegenbeweis. Jason Anderson aus New Hampshire verschenkt eine ganze EP („On The Street“) . Nicht vom eigenartigen Live-Intro abschrecken lassen; nach einer Minute kommen dann sieben Studioaufnahmen, die recht naturbelassen und direkt klingen. So sind „On The Street“ und „Omaha“ prägnante, rotzige Rocksongs, die Drums scheppern bisweilen etwas vordergründig, aber insgesamt ist die EP ganz schick und legt Todd Thibaud- und Bruce Springsteen-Assoziationen nahe. Ein Highlight ist „This Will Never Be Our Town“, weil es noch mal einen Zacken räudiger und aggressiver daherkommt als der gute Rest. Runterladen und selber hören: kost‘ nix, tut nicht weh, klingt gut.

siebenSONGS (5)

The Felice BrothersWonderful Life

Tender ForeverHeartbroken Forever

Crushed StarsSpies

Bon IverSkinny Love

Joan Of ArcA Tell-Tale Penis

The IndelicatesNew Art For The People (Demo)

A WeatherScrew Up Your Courage

siebenSONGS (4)

Ben PilgrimGod Should Have Made You Ugly

PlayRadioPlay!Madi Don’t Leave

Southern Tenant Folk UnionBack To Front

Suicide Bill And The LiquorsAlligator Arms

The PropellersCrop Circles

Southerly Young William Snow

Russell HubleyI’m Gonna Dig Myself A Hole

Yeasayer – All Hour Cymbals (2007)

allhourcymbalsyeasayer.jpeg

Auch so eine Band, die ich nie und nimmer ohne das Internet kennengelernt hätte. Die Fakten: vierköpfige Band aus Brooklyn, bei „All Hour Cymbals“ handelt es sich um das im Oktober veröffentlichte Debütalbum, die Musik wird von der Kritik in etwa als Pop mit Ethno-Anleihen oder World Music im Indierock-Kostüm bezeichnet. Bloß, weil hier und da ein paar afrikanisch anmutende Gitarren und Gesänge zu ahnen sind, würde ich sie jedoch nicht unbedingt in eine Reihe mit Vampire Weekend stellen, um wegen dieser beiden Bands gleich einen Afro-Trend in der Rockmusik auszurufen. Während letztere nämlich dezidiert songorientierten Rock machen und sich dabei gerne mal paulsimonpetergabrielesker Elemente bedienen, vernehme ich bei den Yeasayer einen eher flächig-atmosphärischen Ansatz, der auf den Gesamteindruck abzielt und weniger auf das einzelne Stück. Ja, tatsächlich ist die Musik gerade anfänglich recht einnehmend, ich fühlte mich beim ersten Hören regelrecht von ihr „umhüllt“ (ein besseres Wort will mir gerade nicht einfallen). Zum Ende hin ist mir das Album dann allerdings zu monoton, die 46 Minuten Spielzeit wirken länger, weil der Effekt des „Fremden“, „Geheimnisvollen“ spätestens ab dem sechsten, siebenten Lied verpufft. Insgesamt ist „All Hour Cymbals“ ein angenehmer musikalischer Begleiter für jene Gemütslagen, in denen man sich auch ganz gerne Sachen von Beirut, Joseph Arthur oder Manu Chao anhört.

Reinhören bei Myspace
Album kaufen bei eMusic

Yeasayer – Sunrise (mp3)

Yeasayer – 2080 (mp3)