siebenSONGS 31. God Street Wine Edition.

Irre. Am Montag verkünden God Street Wine ihre (Kurzzeit-)Rückkehr nach 10 Jahren Bandruhestand – zwei Benefizshows in New York sollten es werden. Heute begann der Vorverkauf – nach 30 Minuten waren beide Konzerte ausverkauft. Jetzt überlegen die Herren Tom, Lo, Dan, Jon, Aaron und Mike, vielleicht doch noch ein wenig weiter zu machen: „While we don’t have plans currently for additional shows you have made it very clear that there is a calling for such. Please bear with us while we consider our options.“

Sollnse mal considern – da die Band ihre Musik seit neuestem nur noch verschenkt („God Street Wine is no longer a profit-making entity; we are engaged in trying to make as much of our music and media available for free download and sharing as is legally possible. For those who wish to spend money on us, we ask that you download our music for free instead and save your money to make a donation to the charity of your choice“), stöber‘ ich natürlich gern für meine werten Leser in den großzügig zur Verfügung gestellten ersten drei Alben aus den Neunzigern und den zahlreichen Demotapes auf archive.org. Hier sind – quasi als „Crashkurs GSW“ – siebenSONGS einer retired jamband, die plötzlich wieder da ist…

God Street Wine – Borderline (mp3)

God Street Wine – Feel The Pressure (live) (mp3)

God Street Wine – Nightingale (1994 version) (mp3)

God Street Wine – Into The Sea (mp3)

God Street Wine – Better Than You (mp3)

God Street Wine – Wonderful Westchester Women (1995 demo) (mp3)

God Street Wine – Driving West (live) (mp3)

siebenSACHEN vom 8. März 2010

God Street Wine melden sich zurück – mit generalüberholter Website und zwei Benefiz-Reunionsshows im Juli

Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche: der Zölibat und Männer, die sich sexuell ein Rätsel sind – Zeit Online.

– Mein Freund Matthi war vier Wochen in Los Angeles, um seine Fotografenkarriere anzukurbeln – auf seiner Seite berichtet er über seine Shootings, die Stadt und ihre Menschen.

– Mashable gibt acht nützliche Tipps für noch schöneren Spotify-Genuss.

– Herzlichen Glückwunsch an die Kollegen von den Neon Pingu Pussys aus Königswalde. Die haben nämlich unlängst den f6 Music Award gewonnen – und das sehr verdient, wie man hört.

Popdose hat sich noch mal Sinéad O’Connors „I Do Not Want What I Haven’t Got“-Album angehört, genau 20 Jahre nach Erscheinen.

– …und zum Schluß die großartige Mrs. Van Zula Hunt – Jelly Sellin‘ Woman: