Der letzte Schrei? Spotify.

spotify_logo

Vor fünf Jahren habe ich jedem einen Vogel gezeigt, der behauptete, ich würde schon bald ganz regulär mp3s kaufen, so wie ich damals ganz normal CDs kaufte. Mein eMusic-Abo habe ich inzwischen seit fast drei Jahren, bei iTunes bin ich auch Kunde, und über den Start von Amazon MP3 neulich war ich sehr erfreut. Vor einem Jahr noch habe ich jedem einen Vogel gezeigt, der behauptete, ich würde schon bald Flatrate-Musikmodelle nutzen und Musik nicht mehr besitzen, sondern stattdessen Geld für einen Zugang zu Musikdatenbanken bezahlen. Seit ein paar Tagen bin ich Kunde bei Spotify, für knapp zehn Euro im Monat kann ich hören, was ich will und kriege gar nicht mehr mit, dass sich die Musik nicht auf meiner Festplatte befindet.

Spotify schafft es, einen echt euphorisch werden zu lassen: all die gute Musik, für die bisher das Geld gefehlt hat, oder die nur halbinteressant war, aber eine Suche wert, all die Klassiker und alten Meister, all das Chartsgedöns, dass man sich nie kaufen würde, das man aber doch gelegentlich hören möchte – all das liefert mir Spotify, ohne Downloadzeiten, ohne lange Suche, ohne das Gefühl, etwas Illegales, Kriminelles zu tun; während ich dies tippe, höre ich Leonard Cohens „Live In London“-Platte – Musik, die ich gar nicht „besitze“, zu der ich jetzt aber einen „Zugang“ habe!

Ist das jetzt die Zukunft, der Weisheit letzter Schluss für das Musikbusiness? Keine Ahnung… sicher, mir fehlt bei Spotify so mancher (vorwiegend amerikanische) Act, klar, die fehlende Kompatibilität in Richtung iPod ist natürlich ein Manko, logisch, auch weiterhin werde ich CDs, Deluxeboxen, EPs usw. kaufen und mich nicht immer nur mit Streams und Accounts begnügen (können/wollen); ich merke allerdings, wie ich Musikfan (so möchte ich auch künftig betitelt werden, und nicht als „User“) immer stärker bereit bin, diese neuen Wege, an Musik zu kommen, anzunehmen – Spotify jedenfalls verblüfft mich und gibt mir als erstes Online-Musikangebot überhaupt das Gefühl, dass „da draußen“ jemand ist, der mich und meine Musikfan-Bedürfnisse versteht und erhört.

Notizen vom 28. März 2008

– Beim Aquarium Drunkard erinnert man sich an die 90er und ans „Yes“-Album von Morphine

– Komplettes Album der Dexateens gratis runterladen

Adam Green besoffen bei Stefan Raab

„Ich liebe die Idee, dass Radio sich Zeit lassen kann. Und dass es ein flüchtiges Medium ist: Kaum ist das Wort über den Sender gegangen, ist es auch schon weg.“ Die Zeit interviewt Radio-Mann Fritz Ostermayer

Also, ich mochte Are You Gonna Go My Way ja sehr…

Tapete Records hat einen YouTube-Channel mit aktuell 33 Videos, demnächst 34, wenn das neue Niels Frevert-Video dazukommt.

– Video: der Wiener Songwriter Florian Horwarth singt mit Cardigan Nina Persson „Baby You Got Me Wrong“ (via)

siebenSONGS (2)

Freddie StevensonIf You Don’t Kiss Me

TeiturCatherine The Waitress

Nick SchillaceA Mighty Fink

She & HimWhy Do You Let Me Stay Here?

Cranes & CrowsSo It Goes

Bing Ji LingJune Degrees In September

El GuinchoAntillas

Brooke Waggoner – Fresh Pair Of Eyes EP (2008)

bw-eyes_cover.jpg

2006 habe ich Regina Spektor für mich entdeckt, ich mag ihre eigenwillige Art und besonders ihren unverwechselbaren Gesang und fand sie live sehr, sehr gut. Blöderweise sind jetzt, anderhalb Jahre nach meiner Spektor-Offenbarung, unglaublich viele singende Klavierspielerinnen in den Hitparaden, die so ähnlich klingen wie Regina. Die auch diese eigenwillige Art zu singen haben, nur eben glatter gestriegelt und – da bin ich befangen – belangloser als „das Original“. Es ist mir unmöglich, all diese Kate Nashs und Yael Naims zu mögen, Regina war einfach eher da. Warum ich das schreibe? Weil Brooke Waggoner auch ein wenig wie Frau Spektor klingt, sehr gut Klavier spielt, spannende Songs hat und obendrein grade eine ganze EP zum Gartis-Download feilbietet. Weil ich an die Dame allerdings problemlos „rankomme“ und besagte EP „Fresh Pair Of Eyes“ hiermit wärmstens weiterempfehlen möchte.

Reinhören bei Myspace
„Fresh Pair Of Eyes EP“ gratis runterladen

Neue Spin Doctors-Single als Gratis-Download erhältlich!

Heute ist ein unglaublich schöner Tag.

Heute ist sie erschienen, die neue Single der Spin Doctors. Die erste Single der Band seit 1999, die erste Veröffentlichung im Original-Line-Up seit Herbst 1994. Wow, mehr als ein Jahrzehnt ist vergangen. Und dann sowas: „Can’t Kick The Habit“ ist eine wunderbare Ballade, ein großes, emotionales Stück – so ganz anders als das, was die Band früher als Singles veröffentlichte. Aber trotzdem typisch und ganz wunderbar vertraut.

Heute gehen nicht nur die Promo-CDs an alle relevanten US-Radiostationen, nein, die Band bedankt sich auf ihre Weise bei den Fans: die Radio-Edit von „Can’t Kick The Habit“ gibt es jetzt als kostenlosen mp3-Download. Einfach auf diesen Link hier klicken, alles gut durchlesen, registrieren und dann runterladen. Keine Angst vorm Registrieren – neben der neuen Single gibts noch jede Menge weiterer feiner mp3s und Videos…

Heute hat das Spin Doctors-Management außerdem öffentlich bekannt gegeben, was die Fans schon eine Weile wußten / ahnten, jetzt aber die ganze Welt wissen soll: „Nice Talking To Me“ wird es heißen, das neue Album, das voraussichtlich im Spätsommer auf Ruffnation Music erscheinen wird.

Heute scheint zum ersten Mal seit Tagen die Sonne so, wie man es von einem Junitag erhofft. Heute hatte ich meinen ersten Arbeitstag in meinem neuen Job. Heute hat meine endlichwiederoriginalbesetzte Lieblingsband ihre erste Studioaufnahme seit elf Jahren veröffentlicht.

Heute ist ein unglaublich schöner Tag.