Jono Manson jetzt im Live Music Archive

Die angenehmste Nachricht der Woche: ab jetzt ist Musik von Jono Manson im Live Music Archive zu finden. Musik von wem? Jono Manson galt vielen New Yorker Bands, die sich Ende der 80er in der dortigen Jambandszene gründeten, als Vorbild und Inspiration. Eine Rampensau, die auch noch tolle Songs schreibt und über eine beachtliche Bühnenpräsenz verfügt. Jetzt sind Liveshows des bis heute unermüdlich tourenden und schreibenden Jono auf archive.org zu finden. Und sie sind alle mit dabei, wenn Manson auf die Bühne geht: die Kinchlas, Barrons, Poppers, Haynes‘ oder Schenkmans dieser Welt. Spitzenmusik, wärmstens empfohlen.

Meine Top 7 2008: Songs

7 Sinéad O’Connor – Baby Let Me Buy You A Drink
Dass sie in diesem Jahr bei der „Night Of The Proms“ in den Niedelanden mitgemacht hat, habe ich ja eher skeptisch zur Kenntnis genommen. Nachdem ich dann die ersten Mitschnitte auf Youtube gesehen habe, war mir aber klar, was für einen „return to form“ sie damit hingelegt hat. Und zum Jahresende beglückt sie ihre Fans noch mit einem hervorragenden Charity-Song, der mir nicht mehr aus dem Kopf gehen will. I, too, was a slave, I was told to die. I was locked into history before I learned to fly.

6 Ben Kweller – Fight
Yeah, Ben. Eines der besten Konzerte des Jahres für mich. Und der Country-Trip, auf dem everbody’s indie darling derzeit ist, gefällt mir ausnehmend gut. Fight ist sauwitzig und – saugut. I’m like my grandma: short but I stand tall / Playin‘ every single card that’s dealt to me / Some days are aces and some days are faces / well, some days are 2s and 3s.

5 Hana Pestle – Hallelujah
Es ist nich besonders originell, Leonard Cohen’s „Hallelujah“ zu covern. Aber dieser Song ist zum einen absolut unkaputtbar, und zum anderen ist diese Version von Hana Pestle einfach atemberaubend. Ich wünsche der Dame, die ich im Juli in Colorado persönlich kennenlernen durfte, nur das Beste – und eine Mordskarriere obendrauf. Love is not a victory march / it’s a cold and it’s a broken Hallelujah.

4 Bon Iver – The Wolves (Act 1 And 2)
Bon Iver halt. Sensationelle Platte, sensationelle Songs. Für mich der erste unter gleichen: The Wolves (Act 1 And 2). What might have been lost / Don’t bother me…

3 Band Marino – Every Time I Make A Girl Cry I Know I’ve Done My Job
Eine Band, auf die ich zufällig im Netz gestoßen bin und die mich stark an die folkigere Seite von Blind Melon erinnert. Dieser Song ist extrem eingängig und recht zynisch, und ich bin mir sicher, dass ich ihn in diesem Jahr weit mehr als hundert Mal gehört habe. I wont marry your there’s too much to do / Take my hand and you’ll fall…

2 Blues Traveler – Borrowed Time
Hängt vom Blickwinkel ab: man könnte diesem Lied unterstellen, eine ziemlich kitschige Pianoballade zu sein. Für mich ist „Borrowed Time“ einerseits nah dran am perfekten Song, andererseits – und vor allen Dingen – meine Hymne auf das zu Ende gehende Jahr: eines, das alles hatte – Anfänge, Enden, Begrüßungen, Abschiede… Insgesamt ein gutes Jahr, mit einer bittersüßen Note. Und das hier ist der Song dazu. All our time ist borrowed, no deposit no return, and no promise of tomorrow or the next day / What was lent you can never earn.

1 MGMT – Time To Pretend
Dieser Song ist alles mögliche: rebellisch, naiv, übertrieben, visionär, albern, groß. In jedem Fall aber der hartnäckigste Ohrwurm des Jahres. I’m feeling rough, I’m feeling raw, I’m in the prime of my life. / Let’s make some music, make some money, find some models for wives.

I’m gonna take the trash out; I’ll be right back…

A 12-bar blues is […] generally three statements: […] take any situation – “Honey, I’m gonna take the trash out; I’ll be right back.” And she goes, “What?” And you have to repeat yourself: “Honey, I’m taking the trash out; I’ll be right back.” There’s a little more frustration in having to repeat yourself. She says, “I didn’t hear you.” And you go, “Look—I’m taking the trash outside; I don’t like it, but I’ve gotta take it out.” So, there’s a third phrase that’s different than the other two. That’s basically how a 12-bar blues is: “I woke up this morning, and I was feeling no pain…I said, I woke up this morning, and I was feeling no pain…I woke up this morning, and I don’t ever want to go back to sleep, again.” The frustration of having to say it again builds to a conclusion, and that’s basically how a lot of 12-bar blues narratives work.

aus: John Popper – Visions Of A Traveler (dringende Leseempfehlung, übrigens).

Joan Osborne – Little Wild One (2008)

Joan Osborne… – ist das nicht die mit „What if god was one of us…“? Ja, genau die. Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger war sie Teil der New Yorker Jamband-Szene (Stichwörter: Wetlands, Blues Traveler, Spin Doctors) und Mitte der Neunzier landete sie mit „One Of Us“ einen Welthit. Seither ist ihr zwar ein Singleerfolg gleicher Dimension nicht mehr vergönnt gewesen, dafür hat sie sich über die Jahre einen Ruf als grandiose Interpretin und solide Songwriterin erarbeitet, der ihr zwischenzeitlich sogar den Job als Jerry Garcia-Ersatz bei The Dead, den Resten der Grateful Dead, eingebracht hat.

Jetzt legt sie ihr siebentes (oder achtes, je nach Zählweise) Album vor und begeistert ihre Zuhörer: Little Wild One ist eine fantastische Ode auf ihre Heimat, auf New York City geworden. Songs zwischen Americana, klassischer Folk- und Singer-/Songwriter-Tradition und Pop, ergreifend gut gesungen und arrangiert; leidenschaftlich, aber unaufgeregt, mit Mut zur großen Geste, aber absolut unpeinlich. Ja, ich versteige mich jetzt sogar mal zu der Behauptung, dass das hier das bisher beste Joan Osborne-Album überhaupt ist – „some are sweet, but you are sweeter than the rest“.

siebenSONGS John Popper Special

Mit einem neuen Blues Traveler-Album in den Läden und einer anstehenden US-Herbsttour der Band ist es doch geradezu logisch, dass im Hause Daniel derzeit mal wieder John Popper-Mania herrscht. Ich höre derzeit kaum was anderes als BT oder in irgendeiner Art zu BT passende Acts. Und das ist auch der Grund für diese Extraausgabe der siebenSONGS. Popper live – als Bandleader, solo oder auch als Gast.

John Popper Band – Love For Free (Drink, Las Vegas, November 7, 1999) (mp3)

Chan’s Fruits & Vegetables (Spin Doctors + Blues Traveler) with Warren Haynes and Phil Cramer – Baby What You Want Me To Do (Wetlands, New York City, May 12, 1990) (mp3)

John Popper – To & Fro (Wetlands, New York City, August 21, 1991) (mp3)

Spin Doctors with John Popper – Sweet Widow (The Cooler, New York CIty, February 26, 1994) (mp3)

Blues Traveler – Decision Of The Skies (Red Rocks Amphitheatre, Morisson, July 3, 1998) (mp3)

John Popper with Todd Horton, Garrett Alarcon & Chris Barron – Alone (Here Arts Center, New York City, December 16, 2002) (mp3)

Blues Traveler with Warren Haynes – Sweet Talkin‘ Hippie (CBGB, New York City, February 21, 1994) (mp3)

Blues Traveler – North Hollywood Shootout (2008)

Eine halbwegs objektive Kritik über das neue Album von Blues Traveler zu schreiben, ist mir natürlich nicht möglich. Dafür bin ich viel zu sehr Fan und begeistert von den allermeisten Tönen, die die Band um John Popper so von sich gibt. Und so bleibt mich an dieser Stelle eigentlich nur, als Fan in die Welt hinauszuposaunen, wie geil, toll, super die neue Platte ist, die heute endlich erscheint!

North Hollywood Shootout“ ist an vielen stellen luftiger und zugänglicher als andere Traveler-Alben der letzten Jahre, es groovt und tänzelt und schwingt und singt, dass es eine wahre Freude ist. Selten klang die Band so bei sich selbst, so entspannt und direkt. „Love Does“, „Forever Owed“, „You, Me And Everything“, „Orange In The Sun“ und selbst dieser seltsame Funktrack am Schluss, über den Bruce Willis sechs Minuten lang palavert („Free Willis“) werden wohl mein Leben lang der Soundtrack zu meinem summer of 08 bleiben.

Ich bin grade alles auf einmal: dankbar, stolz, glücklich, froh usw., diese unglaubliche Band zu kennen – „North Hollywood Shootout“ ist ganz groß, und das werden hoffentlich auch ne ganze Menge Leute bemerken, die nicht schon seit weit mehr als einer Dekade zu den Hardcore-Fans von Blues Traveler gehören.

Die Pestle verpasst: sehr schade…

Doch, so im Nachhinein ärgert mich das doch ziemlich. Wir erklommen ja am 4. Juli – wie bereits berichtet – das gigantische Red Rocks Amphitheatre in Colorado, um endlich mal eines der traditionellen Blues Traveler-Independence-Day-Konzerte dort zu erleben. Dass Live und Collective Soul da vorher auch spielten, war für mich eher Nebensache – deshalb war es für mich auch nicht schlimm, erst im dritten oder vierten Song von CS anzukommen, mit der Show von Live erlebte ich dann sogar eine ziemlich angenehme Überraschung.

Nach der ganzen Show, tief in der Nacht, schwänzelte ich dann um den gemeinsamen Merchandisingstand der Bands herum, um mich ordentlich mit Traveler-Devotionalien einzudecken. An dem Stand stand auch Hana Pestle, die attraktive junge Dame, die vor Collective Soul dran war und den ersten paar Pünktlichkommer-Hanseln auf Red Rocks einheizen sollte – zu denen wir allerdings ja nicht gehörten. Wir kamen ins Gespräch, und ich hab Hana am Ende ihre 4-Track-EP abgekauft, als Entschuldigung fürs Zuspätkommen quasi und weil wir uns so prächtig verstanden.

Heute hab ich endlich mal mit Verstand in das Teil reingehört (an die nette Widmung konnte ich mich gar nicht mehr erinnern); bei Hanas Version des gerne mal gecoverten Leonard Cohen-Songs „Hallelujah“ hat es mir dann die Sprache verschlagen – ja, so im Nachhinein ärgert mich das doch ziemlich, Frau Pestle auf der Bühne verpasst zu haben („Hallelujah“-Stream auf Myspace, unbedingt anhören!).