Wolkenlose Welt

Komm, wirf den Stein ins tiefe Blau
Dass er ertrinkt und untergeht
Du weißt, ich nehm‘ es sehr genau
Will wissen, wie es um dich steht
Wir treiben schnell durch neue Räume
Neue Länder, neues Licht
Wir haben beide unsre Träume
Und dass sie wahr werden, hoffe ich

Für dich, für mich. Und dass sie wahr werden, hoffe ich

Denn eine wolkenlose Welt
Hat keiner hier bestellt
Ich will mich reiben, will nicht nur treiben
Ich habs mir selber so gewählt
Und ist auch mancher Tag verregnet
So ist er doch von uns gesegnet
Denn eine wolkenlose Welt
Hat keiner hier bestellt

Hör mir gut zu, wenn ich schon wüßte
Worum sich alles, alles dreht
Wie man alles machen müßte
Damit auch alles einfach geht
Ich würd’s dir hier und jetzt erzählen
würd‘ mit dir teilen, gut und viel
Doch weil so viele Teile fehlen
Mein Freund, da bleib ich besser still

Für dich, für mich. Mein Freund, da bleib ich besser still

Denn eine wolkenlose Welt
Hat keiner hier bestellt
Ich will mich reiben, will nicht nur treiben
Ich habs mir selber so gewählt
Und ist auch mancher Tag verregnet
So ist er doch von uns gesegnet
Denn eine wolkenlose Welt
Hat keiner hier bestellt

Wir treiben schnell durch neue Räume
Haben beide uns’re Träume
Und dass sie wahr werden, hoffe ich
Für dich, für mich. Und dass sie wahr wer’n, hoffe ich

Text: Daniel Heinze, Musik: Matthias Frommann & Daniel Heinze, 2000