Wieder ein Jahr

Der Herbst ist gut zu mir, ich Dank es ihm
Wolken, Träume, Wünsche: Wir beide sind ein Team.
Die Zeit geht schnell, doch so viel Zeit muss sein
Vieles ist lebendig und ich gestehe mir ein

Wieder ein Jahr, wieder tausend Träume
Melancholie. Und wieder blätterlose Bäume.
Am Tag, als ich das sagte, obwohl es keinen interessiert,
Hab ich aufgehört zu fragen, und ich glaub, ich hab’s kapiert.

Der Herbst ist gut zu mir und das nicht erst seit gestern
Auch wenn’s Dich nicht berührt, ich lass Dich gerne lästern
Die Zeit geht so wie immer, doch so viel Zeit muss sein
Gewusst hab ich’s schon immer, doch jetzt gestehe ich’s mir ein

Wieder ein Jahr, wieder tausend Träume
Melancholie. Und wieder blätterlose Bäume.
Am Tag, als ich das sagte, obwohl es keinen interessiert,
Hab ich aufgehört zu lachen, und ich glaub, ich hab’s kapiert.

Der Herbst ist gut zu mir, ich weiß, Du willst’s nicht hören
Das Vergnügen liegt bei mir, Dich ab und an zu stören
Denn Wut kann man begraben, nur Wunden heilen schwer
Ich sag es Dir ganz leise: ein Jahr ist es her.

Wieder ein Jahr, wieder tausend Träume
Melancholie. Und wieder blätterlose Bäume.
Am Tag, als ich das sagte, obwohl es keinen interessiert,
Hab ich aufgehört zu denken, und ich glaub, ich hab’s kapiert.
Am Tag, als ich das sagte, obwohl es keinen interessiert,
Hab ich aufgehört zu grinsen, und ich glaub, ich hab’s kapiert.

Text & Musik: Daniel Heinze, 1997