Nur ein Schatten Deiner Selbst

Du bist ein Schatten deiner selbst – nur noch ein Schatten deiner selbst
Wenn ich dich seh, krieg ich Wut, Du warst mal richtig gut…

Schon seit Wochen rennst Du Deiner Form hinterher
einfachste Sachen gelingen dir nicht mehr.
Es hat den Anschein, als wär der Ball nicht mehr dein Freund
Hab ich Dein Tor aus 40 Metern nur geträumt.

Du konntest dribbeln wie Littbarski – du konntest Tricks wie Mehmet Scholl
Da hatten alle Gegenspieler – die Hosen voll – yeah!

Mann, von der Stammelf, bist du Lichtjahre entfernt
Ich schätz der Trainer, hat deinen Namen längst verlernt.
Ich war mir sicher, dass aus dir ein Großer wird
Ich fürchte leider – ich habe mich geirrt.

Du konntest dribbeln wie Littbarski – du konntest Tricks wie Mehmet Scholl
Da hatten alle Gegenspieler – die Hosen voll – yeah!
So filigran wie Zé Roberto, ein Flankengott wie Manfred Kaltz
Wenn du im Strafraum an den Ball kamst, wussten wir – jetzt knallts!

Du bist ein Schatten deiner selbst – nur noch ein Schatten deiner selbst…

Es gab ne Zeit, da war’n die besten Clubs der Welt
Beim Präsidenten mit großen Taschen voller Geld
Jetzt schaut der Platzwart nicht mehr auf, wenn du ihn grüßt (Äh Hallo?)
Ich finde wirklich, Du hast genug gebüßt…

Du hattst die Frechheit von Podolski und die Coolness von Raul
Und selbst die gegnerischen Fans riss es – vom Stuhl (vom Stuhl…)
Du konntest dribbeln wie Littbarski – du konntest Tricks wie Mehmet Scholl
Da hatten alle Gegenspieler – die Hosen voll – yeah!

Du kannst diese Chance, auch wieder einfach so verschenken,
doch nur wer antritt, kann den Elfer auch versenken…

Du konntest dribbeln wie Littbarski – du konntest Tricks wie Mehmet Scholl
Da hatten alle Gegenspieler – die Hosen voll – yeah!
Du hattst den Torinstinkt vom Bomber – du hattst den Antritt von Henry
Und jeder Abwehrspieler wusste, den krieg ich niiieeee…

Text & Musik: Heiko Dietze, 2005