In meiner Küche

In meiner Küche liegt noch n Buch von Dir
Und gleich daneben die CD
Ich weiß, Du hast gesagt, Du schenkst sie mir
Aber sie anzuhörn tut leider viel zu weh

Pack sie schon ein und nimm sie mit, wohin Du magst
Schaff sie mir endlich vom Hals
Sei bitte gründlich, wenn Du Deine Sachen packst
Der Zucker, der war Deiner. Und mir gehört das Salz.

Hab schon verstanden, dass nichts für immer ist.
Hab schon verstanden, Du willst wissen, wer Du bist.
Hab schon verstanden, dass es Dich weiter zieht.
Also schreib mir mal ne Karte. Oder nimm mich einfach mit.

Ja, auch das Poster, das hat mir eh nie so gefallen.
Und bitte auch das Besteck.
Und Deine Gläser warn die schlimmsten von allen.
Im Grunde bin ich froh, jetzt sind sie weg.

Hab schon verstanden, dass nichts für immer ist.
Hab schon verstanden, Du willst wissen, wer Du bist.
Hab schon verstanden, dass es Dich weiter zieht.
Also schreib mir mal ne Karte. Oder nimm mich einfach mit.

Ja, auch den Toaster.
Und die Küchenrolle auch.
Ja, auch die Töpfe.
Warum ich die nicht brauch?
Na lieber ess ich nix, als stets dabei an Dich zu denken.
Also pack sie besser ein.
Ich würd sie sowieso verschenken.

Schreib mir ne Karte, oder nimm mich einfach mit…
Hab schon verstanden, dass nichts für immer ist.
Hab schon verstanden, Du willst wissen, wer Du bist.
Hab schon verstanden, dass es Dich weiter zieht.
Also schreib mir mal ne Karte. Oder nimm mich einfach mit.
Schreib mir mal ne Karte. Oder nimm mich einfach mit.
Schreib mir mal ne Karte…

Text & Musik: Daniel Heinze, 2003