Hör auf mich nicht zu kennen

Gib mir einen blassen Schimmer und ich sag Dir, wie die Welt geht
Gib mir einen leisen Wink und ich renne auf Dich zu
Gib mir einen kleinen Kiesel und ich baue Dir ein Schloß
Gib mir eine einzge Chance und dann wüßt ich, was ich tu
Gib mir ein Zeichen, ein Signal, gib mir irgendwas von Dir
und ich werd Dich nicht enttäuschen, das ist, was ich garantier

Ach, hör auf mir was zu geben
Doch hör auf mich nicht zu kennen
Werd ich irgendwann im Leben
In Dein Leben rennen?

Gib mir einen Liter Wasser und ich koche Dir ein Festmahl
Gib mir einen kleinen Stoß und ich springe in das Blau
Gib mir eine kleine Kerze und ich leuchte für uns beide
Gib mir einfach nur ein Zeichen, denn dann wüßte ich genau
Dass es sich gelohnt hat, auszuharren, bis Du irgendwann hier aufkreuzt
Dass es gut war, noch zu warten, weil Du meine Seele aufheizt

Ach, hör auf mir was zu geben
Doch hör auf mich nicht zu kennen
Werd ich irgendwann im Leben
In Dein Leben rennen?
Ja, hör auf mich nicht zu kennen
Und hör auf mich nicht zu finden
Und Ausreden zu nennen
Und immer alles zu begründen

Gib mir einen blassen Schimmer und ich sag Dir, wie die Welt geht
Gib mir einen leisen Wink und ich renne auf Dich zu
Gib mir einen kleinen Kiesel und ich baue Dir ein Schloß
Gib mir eine einzge Chance und dann wüßt ich, was ich tu

Ja, hör auf mich nicht zu kennen
Und hör auf mich nicht zu finden
Und Ausreden zu nennen
Und immer alles zu begründen
Ach, hör auf mir was zu geben
Und hör auf mich nicht zu kennen
Werd ich irgendwann im Leben
In Dein Leben rennen?
In Dein Leben rennen?

Text & Musik: Daniel Heinze, 2008