Gott sei Dank

Wenn Du das hier liest, bin ich über alle Berge
Ich habe mich verkrochen nach sonstwohin
Hab’s nicht mehr ausgehalten, doch Du bist nicht dran Schuld
Auch wenn Du nach ihm suchst, es gibt keinen Sinn.

Diese Hitze, dieser Gestank
Die immer gleichen Witze
Und immer wieder dieses Gott sei Dank

Wenn Du das hier liest, suche ich nach meinen Träumen
Die Räume um mich rum wurden mir zu eng
Ich komm ganz sicher bald nach Hause, ich weiß nur noch nicht, wann
Und solltet Ihr mich richten, richtet bitte nicht zu streng

Diese Leute, der immer gleiche Klang
Die ausgebliebne Freude
Und immer wieder dieses Gott sei Dank
Diese Hitze, dieser Gestank
Die immer gleichen Witze
Und immer wieder dieses Gott sei Dank
Und immer wieder dieses Gott sei Dank

Die Segel sind gesetzt und die Ampeln zeigen grün
Wir wär’n so gern vernetzt und woll’n so gern entfliehn
Die Segel sind gesetzt und die Ampeln zeigen grün
Wir woll’n so gern entfliehn, woll’n so gern entfliehn

Der Oberarzt und die Krankenschwester,
Der Rommeeclub und das Kaffeeklatschgeläster,
Der Filmeproduzent und sein Regisseur,
Die Operndiva und ihr schweigender Chauffeur,
Die Putze und der Golfverein,
Die Kids, die auf dem Spielplatz schreien,
Der Litfaßsäulenplakatekleber,
Der Oberstufenoberstreber:

Diese Leute, der immer gleiche Klang
Die ausgebliebne Freude
Und immer wieder dieses Gott sei Dank
Diese Hitze, dieser Gestank
Die immer gleichen Witze
Und immer wieder dieses Gott sei Dank
Und immer wieder dieses Gott sei Dank
Und immer wieder dieses Gott sei Dank

Text & Musik: Daniel Heinze, 1997