Mrazmania, mal wieder

Habe eben das neue Album von Jason Mraz vorbestellt, auf dem interessanten Weg. Der normale Weg: „We Sing. We Dance. We Steal Things„, das Ergebnis von drei Jahren Arbeit in mehreren Sessions, kommt am 13. Mai als CD raus. Der interessante: wer vorbestellt, kriegt die Songs des Albums vorab auf drei EPs in alternativen Versionen. Die EPs heißen konsequenterweise „We Sing“, „We Dance“ und „We Steal Things“. Und dann kommt im Mai als Krönung das Album, das alle Songs schließlich in den finalen Versionen bietet. Wer Album und EPs als CD kauft, kriegt zur Belohnung DRM-freie mp3-Downloads aller Veröffentlichungen gratis obendruff. Geile Sache, und ich freu‘ mich wie ein kleines Kind auf die viele neue Musik vom Mr. A-Z, dem ich einfach nicht widerstehen kann.

Notizen vom 27. März 2008

The Black Keys – komplettes Album „Attack & Release“ hören, auf ihrer Website albernes Flashballerspielchen spielen.

– Ein College stolz auf seinen Absolventen: Berklee schreibt die CD Baby-Erfolgsgeschichte auf.

Got Soul? Im neuen Mixed Tape Videoflashirgendwas erforscht Mercedes-Benz den Soul. Und ich find dieses Format (Autobude macht einen auf „Tracks„) übrigens seltsam.

– Mir macht der Typ ja Angst… Ich erinner‘ mich noch mit Grausen an das legendäre „Motivationsvideo„.

Sinéad O’Connor: Covern und Gecovertwerden. Nette Hommage bei Cover Lay Down.

Das is doch mal ne schöne Website. Und die Musik ist auch nicht schlecht.

– Neuentdeckung des Tages: Phosphorescent. mp3 hier, unten das Video zum Song. (via)

Notizen vom 26. März 2008

– Danny Goffey und Gaz Coombes von Supergrass zu Gast beim unterhaltsamsten Musikstammtisch, dem man im Internet zuhören kann: beim Word Podcast.

R.E.M. waren zu Gast bei der BBC und haben u.a. die Editors gecovert. Die Deaf Indie Elephants haben’s mitgeschnitten.

– Nachtrag zum Review von neulich: die Yeasayer live beim SXSW Festivial bietet das NPR als Podcast.

Who’s to say we’re not more like a-ha anyway? Vampire Weekend als Spin-Coverstory.

– Ein Jahr Arctic Rodeo Recordings. Das Label feiert, indem es sieben mp3 verschenkt, eins davon hier: Jonah MatrangaI Want You To Me My Witness (via)

U2 haben das beste Beatles-Cover aller Zeiten gemacht, meinen die Leser des US-Rolling Stone. Die Top 15 hier.

Michael Stipe Press Announcement:

Notizen vom 25. März 2007

Der neue egozentrische Extremismus? Über Trends der aktuellen deutschen Popmusik schreibt Jens-Christian Rabe in der SZ.

– Toll: The Popdose Guide To Chris Whitley.

– Überraschung: Sony BMG kündigt Musikflatrate an.

„I don’t think we will make records again.“ Die Smashing Pumpkins haben keine Lust mehr auf Platten, schreibt Intro.de

Stoppok war bei hr3 zu Gast und hat über sein aktuelles Album gesprochen. Podcast-Download hier.

– Als Musiker-Neuling ohne Presse-Referenzen mit Myspace-Freundesfeedback werben? Darüber entspinnt sich im MusicThinkTank gerade eine ganz interessante Diskussion.

Spoon covern Paul Simon (via):

Notizen vom 24. März 2008

So fantastisch Deine guten Stücke sind, Grace, so unerträglich sind Deine schlechten. ZEIT-Autoren machen Frühjahrsputz im Plattenschrank.

– Tolle Idee aus Montana: SnowGhost lässt Künstler einfliegen, spielen, aufnehmen und stellt dann alles exklusiv online. Schon dabei sind u.a. Josh Ottum , Seymore Saves The World und Steve Malkmus.

The adventurous artists and albums that defined each year from 1984 to the present outside the major label sphere, from the Replacements to the Pixies, Pavement to Modest Mouse, and the White Stripes to Radiohead… The Indie Rock 25 bei Entertainment Weekly.

Cassettes Won’t Listen: Musik aus New York, auf Myspace und auch so (mit Gratis-EP zum Download).

– Chrysler plans In-Car Web Access this year, weiß die Washington Post (via).

What type of musician are you? Gleich noch mal SnowGhost.

– Welcome to Slaraffenland! Dänische Band, schöne Musik.

Notizen vom 23. März 2008

– Das Wichtigste zuerst: Frohe Ostern!

– Zu seinem 70. interviewt die Süddeutsche Can-Man Holger Czukay

9 Fehler, die man bei der Aufnahme seines eigenen Albums vermeiden sollte

Foals covern Gwen Stefanis „Hollaback Girl“ beim BBC-Radio 1.

– DWDL hat bei der RTL 2-Show Big Brother hinter die Kulissen geschaut.

– Musik, gemacht mit iPhones und iPods: die iBand aus Österreich mit „Life Is Greater Than The Internet“ (Download) (via)

Ohrwürmer wider Willen. Heute: Fotos – Nach dem Goldrausch

Notizen vom 21. März 2008

– Eben im Radio gehört: Alela Diana – The Pirate’s Gospel. Bisschen anstrengend, aber irgendwie schön.

Do The Panic: Phantom Planet bringen demnächst ihr viertes Album raus und haben offenbar die Melodien wieder entdeckt. Die erste Single jedenfalls klingt vielversprechend.

– Ostern im KZ: Prälat Hermann Scheipers erinnert sich an Ostern im Konzentrationslager Dachau

Liam Finn, Sohn vom Crowded House-Sänger, musiziert bei KCRWs Morning Becomes Eclectic-Show.

laut.de versucht jetzt User Generated Radio

Wolke covern „Sunday Bloody Sunday“ bei KenFM. Tapete Records stellt das mp3 zum Download auf seine Seite.

Lisa Bonet ate no basil: Weird Al Yankovics grandiose Hommage an Bob Dylan ist eine Subterranean Homesick Blues-Parodie, die vollständig aus Palindromen besteht (gefunden in der TheWord-Aprilausgabe).

Let's try again

Da bin ich wieder. Eigentlich wollte ich ja so schnell nicht wieder bloggen, aus Zeitgründen und so. Nun ist es nicht eben so, dass ich mich zur Zeit den lieben langen Tag langweilen würde. Aber gelegentlich kribbelts dann doch in den Fingern und ich habe das Bedürfnis, über die eine oder andere Musik was zu schreiben, ein schönes Lied zu verlinken oder mich öffentlich über ein Buch zu ärgern, das ich gerade gelesen habe. Dann mach ich das eben ab sofort hier. Ich bin immer noch der wahrscheinlich anstrengendste Spin Doctors-Fan der Welt (für meine Umwelt), ich mache nach wie vor leidenschaftlich gerne selber Musik (zur Zeit mit meiner Band 2zueins!) und mich können auch im Jahr 2008 noch schöne Songs und Alben zu Jubelstürmen hinreißen. Alles wie immer also, nur ab sofort eben in diesem kleinen Blog.