Drei Gründe, warum mir Leipzig heute peinlich ist.

Erstens: „Anschlag mit Schweineköpfen“ (taz.de)

Der Protest eskaliert. Unbekannte haben einen Anschlag auf das Gelände verübt, auf der die Moschee gebaut werden soll. Sie spießten Schweineköpfe auf Holzpflöcke.

Zweitens: „Das Grauen“ (lipsa.wordpress.com)

Wenige Tage nachdem die Lokalmedien von zwei geplanten Flüchtlingsheimen in Thekla und Paunsdorf berichteten, hat sich Leipzig auch schon zur Gegenwehr gerüstet – eine solche Bedrohungslage konstruiert zumindest eine von mehr als 2.000 Personen unterstützte Facebook-Seite.

Drittens: „Zum Anbeten: Der beste Bauzaun in Leipzig“ (weltnest.de)

„Richtig fresh fände ich es, wenn flamat auch noch den Altar designen dürfte. Die fade Fassade der Kirche könnte er ja gleich mit verzieren.

Für das, was da gestern Abend in Gohlis passiert ist, fehlen mir die Worte.

Die Facebook-Kommentare zum geplanten Flüchtlingsheim in Paunsdorf machen mir Angst.

Dass man einen Bauzaun um einen Kirchneubau nicht einfach mal nur schön finden kann, sondern das unbedingt mit allen Kirchen-Klischees und -Witzchen garnieren muss, die einem grade so einfallen, zeugt aber auch nicht gerade von Weltoffenheit.

Mir war es bisher noch nie peinlich, in Leipzig zu leben. Heute ist ein Tag, an dem ich mich fast dafür schäme.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Glaube Kirche Religion, Medien

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s