Unterwegs im Heiligen Land (4): Sie wollen Euch beschützen. Oase für den Kopf.

Sie wollen Euch beschützen

„Sie wollen Euch alle beschützen, und das ist gar nicht so einfach.“ Aki, unser israelischer Reiseführer, erklärt mir, warum an diesem Sonntag so eine merkwürdige Anspannung spürbar ist in Jerusalem. Es ist schließlich nicht irgendein Sonntag – es ist der christliche Palmsonntag, der Beginn der Karwoche vor dem Osterfest. Und in diesem Jahr feiern alle christlichen Kirchen zur gleichen Zeit Ostern, dementsprechend ist in der Stadt noch mehr los als sonst. Dazu beginnt einen Tag darauf auch noch das achttägige Pessach-Fest der Juden, zeitgleich zu Ostern. Kurz und gut: ganz viele religiöse Feste, ganz viele religiöse Pilger, ganz viele Sicherheitsbedenken.
Die Stadt ist voll von Polizisten und Soldaten; irgendwann gewöhnt man sich an die schwer bewaffneten Männer und Frauen, von denen die meisten aussehen, als seien sie noch keine zwanzig Jahre alt. „Glaub mir, unsere Polizisten gehen jeden Abend zur Klagemauer, und beten dafür, dass nichts passiert und ihr alle sicher seid bei uns“, sagt Aki.
Am Nachmittag nehmen wir an der großen Palmsonntags-Prozession teil: von Betfage aus ziehen tausende Christen – ein griechisch-katholischer Ordensmann aus dem Libanon sagt mir, es wären in diesem Jahr wohl so um die 25.000 – bis zur St. Anna-Kirche in der Jerusalemer Altstadt. Lautstark singen und beten sie, es ist ein kunterbuntes Treiben in unzähligen Sprachen, wir treffen Polen, Amerikaner, Südafrikaner, Belgier. „Nur die Palästinenser fehlen“, so der Ordensmann betrübt. „Die Christen von nebenan dürfen seit acht Jahren nicht mehr einreisen, um Ostern mit uns zu feiern.“
Die Prozession verläuft friedlich, die Polizisten und Soldaten blieben dezent am Rande, nichts ist passiert. Viele von ihnen werden nach Ostern wohl wieder an die Klagemauer gehen, um sich bei Gott dafür zu bedanken, dass alles gut gegangen ist in dieser religiösen Hochsaison in Jerusalem. Jedenfalls wünsche ich ihnen das von ganzem Herzen.

Oase für den Kopf

Nur eine gute Stunde braucht man von Jerusalem aus, um ans Tote Meer zu gelangen. Viele hundert Meter unter dem Meeresspiegel ist man hier, und nicht in einer pulsierenden Metropole mit ganz viel Grün darin und darum. Nein, das hier ist die Wüste. Das sind Steine, Sand – und eben das, was vom Toten Meer noch übrig ist. Vergesst jede Landkarte, in der das Meer eingezeichnet ist – inmitten der unendlich scheinenden Sandweiten wirkt das Tote Meer wie eine winzig kleine Pfütze. Es ist eigenartig schön hier – wir besuchen Qumran, die Oase Ein Gedi, den Berg und das israelische Nationalheiligtum Masada. Immer wieder beeindruckt mich, wie viel Leben in so einer Wüste steckt. Natürlich baden wir auch im Toten Meer. Natürlich dauert es nur wenige Augenblicke, bis man wirklich auf dem Wasser treibt und nicht untergeht. Natürlich kriegen wir kleine Spritzer der salzigen Brühe in kleine Narben und spüren das Salz. Nur auf das obligatorische Foto mit Tageszeitung, auf dem Wasser sitzend, verzichte ich.
Ein durch und durch touristischer Tag. Vielleicht der einzige auf dieser Reise, an dem ich nicht permanent über Religion, Politik, Krieg, Frieden, Geschichte und Glauben nachsinne. Auch mal gut. Die Wüste und das Tote Meer entpuppen sich als willkommene Oase für meinen Kopf.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Aktuelles, Alles andere, Glaube Kirche Religion, Reisen

Eine Antwort zu “Unterwegs im Heiligen Land (4): Sie wollen Euch beschützen. Oase für den Kopf.

  1. benjaminleers

    Eine wunderbare Lektüre für einen Ostersonntagnachmittag im frühsommerlichen Garten! Vielen Dank für die vielen Eindrücke Daniel, das verstärkt meine Lust und Neugier auf Israel und Palästina! Irgendwann will ich da auch mal hin! Frohe Ostern!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s