Ben Kweller – Changing Horses (2009)

ben_kweller_changing_horses

So, da ist es nun also, das Country-Album von Indie-Darling Ben Kweller. Vor dem Hören fällt zunächst auf, um wie vieles schöner CDs sein können, verglichen mit iTunes- oder eMusic-Käufen: liebevoll gezeichnetes Cover, Old-School-Ausfalt-Poster-Booklet mit Liner Notes und Texten – super. Genau wie die Musik auf Changing Horses: auch, wenn dieser Tage die Dobro ganz wunderhübsch jault, bleibt das dennoch unverwechselbar Kweller; die Produktion ist derart warm, organisch und bestechend klar, dass es eine Freude ist.

Nein, hier macht kein Jungsongwriter mal eben einen auf Cowboy, weil das womöglich grade hip sein könnte – vielmehr werden hier kleine, bisweilen absurde Geschichten erzählt, tolle Melodien aufgetischt und geschmackssicher alle Klischeeklippen umschifft, die das Genre schlimmstenfalls hätte bieten können. Kurz ist das Vergnügen (zehn Songs in 36 Minuten), aber dafür passt hier jeder Song, ist jede Minute wertvoll, jeder Moment gelungen. Ben Kweller hätte keinen besseren Nachfolger für sein beachtliches 2006-Album aufnehmen können als diesen melodieseligen, kitschfreien Songzyklus mit Country-Schlagseite, der mit „Ballad Of Wendy Baker“, „Hurting You“ und „Fight“ auch einige besten Kweller-Songs überhaupt beinhaltet. …oh, the world will suck you dry, aw, but I loved you right…

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s