Joan Osborne – Little Wild One (2008)

Joan Osborne… – ist das nicht die mit „What if god was one of us…“? Ja, genau die. Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger war sie Teil der New Yorker Jamband-Szene (Stichwörter: Wetlands, Blues Traveler, Spin Doctors) und Mitte der Neunzier landete sie mit „One Of Us“ einen Welthit. Seither ist ihr zwar ein Singleerfolg gleicher Dimension nicht mehr vergönnt gewesen, dafür hat sie sich über die Jahre einen Ruf als grandiose Interpretin und solide Songwriterin erarbeitet, der ihr zwischenzeitlich sogar den Job als Jerry Garcia-Ersatz bei The Dead, den Resten der Grateful Dead, eingebracht hat.

Jetzt legt sie ihr siebentes (oder achtes, je nach Zählweise) Album vor und begeistert ihre Zuhörer: Little Wild One ist eine fantastische Ode auf ihre Heimat, auf New York City geworden. Songs zwischen Americana, klassischer Folk- und Singer-/Songwriter-Tradition und Pop, ergreifend gut gesungen und arrangiert; leidenschaftlich, aber unaufgeregt, mit Mut zur großen Geste, aber absolut unpeinlich. Ja, ich versteige mich jetzt sogar mal zu der Behauptung, dass das hier das bisher beste Joan Osborne-Album überhaupt ist – „some are sweet, but you are sweeter than the rest“.

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s