Phantom Planet – Raise The Dead (2008)

Die erste Reaktion beim ersten Hören der neuen Phantom Planet-Platte war Erleichterung. Nicht, dass mir Ihr letztes Album überhaupt nicht gefallen hätte – der selbstbetitelte, extrem rotzige Nachfolger (2004) zum vergleichsweise sanften Überflieger „The Guest“ (2002; ja, die mit „California“), klang stellenweise nur arg verkrampft und gewollt. Als müssten Phantom Planet in Zeiten von Strokes und so beweisen, dass sie auch laute Gitarren können.

„Raise The Dead“, die neue Platte, ist vom Sound her eine Mischung aus den letzten beiden Alben geworden: die Liebe zum Song ist zurück, die Gitarren scheppern dennoch bisweilen ruppig-laut, das Gespür für eingängige Hooks war nie weg. In den besten Momenten (die erste Häfte, vor allem „Dropped“, „Do The Panic“ und „Leader“!) feiert man hier ein Wiederhören mit einer coolen Band, die man beinahe vergessen hat bzw. ob des „California“-Overkills gar nicht mehr hören mochte, in den schwächeren („Geronimo“, „Confess“) wirken die Jungs nach wie vor seltsam identitäts- und orientierungslos.

Nein, eine wirklich „relevante“, „große“ Band sind Phantom Planet auch durch ihr viertes Album nicht geworden. Fürs Prädikat „wertvoll“ ist „Raise The Dead“ zu lau, für „nett“ und schlimmeres dann aber doch viel zu gut.

Autor: Daniel Heinze

Hallo, hier schreibt Daniel. Ich lebe in Leipzig, mache Radio, PR und gelegentlich auch Musik - als eine Hälfte des Rockpop-Duos 2zueins.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s