Colin Meloy – Sings Live (2008)

Viel kann ich nicht schreiben über die Decemberists, um dessen Sänger es ja hier letztlich geht. Die Band kenne ich durch meinen Bandkollegen Heiko, der sie mal im Vorprogramm zu Calexico gesehen hat und ganz angetan war. Daraufhin habe ich mir die Alben der Band mal angehört und fand gut, was mir da zu Ohren kam, aber echte Begeisterung geht anders.

Jetzt habe ich – eher aus Dummdideldei – mir das Soloalbum des Decemberists-Sängers Colin Meloy besorgt. Und bin nach Strich und Faden begeistert. Geil: dieser Witz in den Ansagen, diese Leidenschaft in den Songs, diese äußerst kurzweilige Ein-Mann-eine-Akustikgitarre-Rockshow – da verzeiht man ihm glatt, dass seine Stimme mitunter, für Sekundenbruchteile bei mir unangenehme Placebo-Assoziationen hervorruft (ich hasse Placebo übrigens leidenschaftlich, seitdem ich sie 1997 mal live gesehen habe und das bis heute das mieseste, abscheulichste, langweiligste, widerwärtigste „Rockkonzert“ meines Lebens war und weigere mich, mir einzugestehen, dass selbst diese Mistband seither gewachsen ist und sogar ein paar passable Songs abgeliefert hat; aber um all das gehts hier ja grade gar nicht, sorry).

„Colin Meloy sings live“ ist beste Unterhaltung: der Decemberists-Frontmann gibt uns den Dave Matthews des Indierock, und ich liebe es.

Colin Meloy – We Both Go Down Together (live)

„Colin Meloy Sings Live“ bei eMusic kaufen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Reviews

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s