DMB: Sieben neue CDs…

Nicht gleich erschrecken. Sieben? Neue? CDs? DMB? Naja, wenn man alle einzelnen CDs zusammenzählt, die in der letzten Zeit von der Dave Matthews Band erschienen sind, und die noch nicht hier besprochen wurden, dann sind das – wenn ich korrekt gezählt habe – sieben Stück. Nämlich die vier CDs, die als Live Trax 6: Fenway Park, Boston, MA, July 7-8, 2006 veröffentlicht wurden und die drei CDs, die vor anderthalb Wochen als The Best Of What’s Around Vol. 1 erschienen sind. Letzteres ist tatsächlich eine Art Best Of-Veröffentlichung, ersteres ist die neueste Ausgabe der tollen „Live Trax“-Reihe der Band. Weil ich schlicht und einfach zu müde bin, mich jetzt allen Discs ausführlich zu widmen, gibts jetzt die Kurzkritiken der einzelnen CDs… Sieben auf einen Streich, quasi…

Fenway Park CD 1: Super „Proudest Monkey“, wunderbarer „Bartender“. Und dazu ein neuer Song: „The Idea Of You“ finde ich ja sensationell. Alles in allem eine tolle Live-CD, 9/10.

Fenway Park CD 2: „Hunger For The Great Light“ rockt unheimlich, „Louisiana Bayou“ ist und bleibt ein klasse Song, das neue „Can’t Stop“ gefällt mir, reißt mich aber nicht vom Hocker, 7/10.

Fenway Park CD 3: Zweiter Abend, erste CD. Neuer Song „Break Free“ ist der beste DMB-Song seit „Crush“. Ansonsten: eine witzige Version des Neil Diamond-Songs „Sweet Caroline“. Sonst: hochwertige, aber Standard-DMB-Live-Kost. 8/10.

Fenway Park CD 4
: Solide zweite Hälfte der zweiten Show, „Can`t Stop“ funktioniert besser als am Vorabend (vgl. CD 2), ansonsten: tolles „Nancies“, schönes „Warehouse“, feine Unterhaltung. 8/10.

TBOWA Vol. 1 CD 1: Jeweils zwei Songs aus den regulären DMB-Studioalben. Und so viele wirklich essentielle Tracks fehlen. War ja klar. Schön, die Songs zu hören. Aber meilenweit vom „meiner“ Best-Of-Auswahl der Band entfernt. Daher: 6/10.

TBOWA Vol. 1 CD 2: Bislang unveröffentlichte Liveversionen der stärksten DMB-Songs, ausgewählt von den Fans. Und was für eine hervorragende CD das tatsächlich geworden ist! Kurzweilig, erfrischend (Gastauftritt von Robert Randolph bei „Louisiana Bayou“), legendär („Two Step“ wird von Jahr zu Jahr besser). Ausnehmend gut gemischt, sowohl inhaltlich als auch klanglich. 9/10.

TBOWA Vol. 1 Encore CD: „Zugaben-CD“ für alle, die ddas Best Of Album im Internet vorbestellt haben. Und diese CD ist der heimliche Star der Veröffentlichung. Nur vier Songs, aber eine satte Stunde lang Musik: Minarets, The Last Stop, What You Are und vor allem – eine mehr als 30minütige Version von #41, bei der Du nicht mehr weißt, wo oben und wo unten ist. Bela Fleck & The Flecktones sind mit dabei und gehen ab wie nix Gutes… Habe diese Performance schon als Bootleg geliebt, alleine, sie jetzt endlich ordentlich gemischt hören zu dürfen, war schon die Anschaffung der TBOWA-CDs zu horrenden musictoday-Preisen wert. Fantastisch. 10/10.

Autor: Daniel Heinze

Hallo, hier schreibt Daniel. Ich lebe in Leipzig, mache Radio, PR und gelegentlich auch Musik - als eine Hälfte des Rockpop-Duos 2zueins.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s