NP: The Robert Cray Band – Live From Across The Pond (2006)

Sein erstes Album erschien vor gut 30 Jahren. Vierzehn Studioalben, fünf Grammys und unzählige Touren später legt Robert Cray nun sein erstes Livealbum vor, ein gut neunzigminutiger Konzermitschnitt aus der Londoner Royal Albert Hall. Nur der Herr Cray mit seiner gut eingespielten Band, nur das Nötigste: Drums, Bass, Keyboards – und natürlich Robert Cray am Gesang und der Gitarre.

Soweit die Fakten. Was man da hören kann, ist ein sehr organischer, edler, bisweilen gemütlicher Mitschnitt. In den schwächsten Momenten wirkt das ganze etwas selbsgefällig und bieder, insgesamt ist dem Herrn Cray aber ein stolzes, gutes und unterhaltsames Modern Blues-Album geglückt. Sein Gitarrenspiel ist auch dreißig Jahre nach „Who’s Been Talkin'“ noch innovativ und hochgradig wiedererkennbar, sein Gesang ist warm und pointiert und – und das merkt man anhand der gelungenen Trackauswahl – er hat eine Vielzahl an guten Songs, um die andere ihn mächtig beneiden dürften.

Also, nicht vom häßlichen Cover abschrecken lassen – das Doppelalbum Live From Across The Pond kann ich aufgeschlossenen Blues- und Soulkonzertgängern und -hörern wirklich ans Herz legen. (7/10)

Robert Cray – Twenty
(Video zum Titelsong seines letzten Studioalbums)

Advertisements

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s