Öfter mal was Neues: dunkelblaue Buchtipps…

Hier ein paar Tipps, falls Euch gerade der Lesestoff ausgegangen ist – das sind ein paar der Bücher, die ich in den vergangenen Monaten gelesen habe und guten Gewissens zur Lektüre empfehle. Einfach mal selber googlen, bestellen und lesen… Kommentare, Meinungen etc. zu den einzelnen, hiermit ausdrücklich ans Herz gelegten Büchern sind absolut Willkommen!

Neil Gaiman – American Gods (Harpertorch, New York, 2001):
Fantasyhorrorhumorthrillerroman. Die perfekte Urlaubslektüre.

Roger Willemsen – Gute Tage (S. Fischer, Frankfurt/Main, 2004):
Roger berichtet ganz unverschwurbelt über Begegnungen mit Menschen wie Timothy Leary, Sinéad O’Connor, dem Dalai Lama oder auch Tina Turner. Anrührend, witzig und immer messerscharf und beneidenswert ideenreich geschrieben.

Stephen Clark – A Year In The Merde (Black Swan Books, London, 2005):
Episoden-Roman – britischer Geschäftsmann verbringt ein Jahr in Frankreich. Brüllend komisch, wurde mir unlängst von so einigen Briten (zu Recht) als unsagbar lustiges Buch empfohlen. Was habe ich gelacht – sehr zum Leidwesen einiger Mitreisenden im Zug…

Jonathan Safran Foer – Extrem laut und unglaublich nah (Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2005):
Zweiter „großer“ Roman von Foer, hat mir persönlich besser gefallen als der Vorgänger. Kleiner Junge, der durchs Post-9-11-New York läuft und nach Antworten sucht. Blechtrommel meets CNN und MTV, irgendwie. Spannende Sache, das.

Caspar Wintermans – Lord Alfred Douglas (Karl Blessing, München, 2001):
Erst der engste Vertraute Oscar Wildes, dann dessen liebster Intimfeind. Hochinteressante Biographie des Mannes im Schatten von Oscar Wilde, mit zahlreichen Gedichten des Lord Alfred. Erstaunlich spannende Lektüre!

Paul Badde – Das göttliche Gesicht (Pattloch, München, 2006):
Hochdekorierter und angesehener Vatikanjournalist recherchiert romanreife Geschichte eines Seidentuchs, das das „wahre Antlitz Jesu“ beinhalten soll. Spannender als „Sakrileg“ und Co., weil wahr…

Benjamnin Lebert – Kannst Du (Kiepenheuer & Witsch, Köln, 2006):
Neuer Roman vom „Crazy“-Autor, kompakt, ehrlich, unverkrampft – besser als die Kritiken, die ich dazu gelesen habe. InterRail, Skandinavien, Schreibblockade, Psycho-Probleme. Serviert mit Witz und Scharfsinn. Gut!

Michel Houellebecq – Plattform (DuMont, Köln, 2002):
Zufallskauf. Sensationell. Erbarmungslos offene Schreibe, „kleine“ Geschichte, grandiose, „große“ Charakterzeichnungen. Hab’s verschlungen – aber nichts für zartbesaitete Gemüter, fürchte ich.

Mark Juergensmeyer – Terror im Namen Gottes (Herder, Freiburg im Breisgau, 2004):
Wirklich interessanter Aufsatz, der nach den Ursachen fundamentalistischen Terrors und den Einflüssen durch die Religionen bzw. durch religiöse Motive sucht. Wenn man’s kritisch liest, sehr aufschlußreich. Verblüffend, wie „veraltet“ manche Passage im Jahr 2006 bereits wirkt.

Peter Moore – No Shitting In The Toilet (Bantam Books, Sidney, 2002):
Der Anti-Reiseführer schlechthin. Stellenweise brüllend komisch – nette Nebenbei-Lektüre, besonders, wenn man (wie ich damals) nen Rucksackurlaub vor sich hat…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literatur

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s