"Stabat mater" (Antonín Dvorák) in Leipzig

Fac, ut portem Christi mortem,
passionis fac consortem,
et plagas recolere.

Danke an das Mitteldeutsche Kammerorchester, die Kantorei der Evangelisch-reformierten Gemeinde Leipzig, die Solisten Antje Perscholka, Klaudia Zeiner, Nico Eckert, Hidekazu Tsumaya und die Leiterin Christiane Bräutigam für eine anrührende, nachdenklich stimmende, ergreifende, gelungene Aufführung von Dvoráks „Stabat mater“ (op. 58) heute Nachmittag in Leipzig: das war eine würdige Einstimmung auf die Karwoche.

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s