NP: D. Frankenreiter / J. Johnson / G. Love – Some Live Songs EP

Ach, ich mag das EP-Format einfach – soweit ich weiß, steht EP steht für extended play: dieses Zwischending von Single und Album, oft auch als Minialbum bezeichnet, meistens irgendwas zwischen vier und sieben Songs lang und oft als Zwischendurch-Gabe veröffentlicht, wenn die Künstler eben gerade mal keine aktuelle Platte zu promoten haben, auf Tour sind oder noch ein paar nette Goldstücke aus vergangenen Studiosessions unters Volk bringen wollen.

Diese EP der Herren Jack Johnson, Donavon Frankenreiter und G. Love erschien im vergangenen Sommer und beinhaltet sechs (mit Hidden Track sieben) Live-Stücke, das meiste ist Brushfire-Records-Mögern wohl bekannt: Johnson und Frankenreiter steuern ihren typischen Laid-Back-Lagerfeuersound bei („Free“, „Mud Football“), G. Love gibt den Zappelphillip wie eh und je („Rodeo Clowns“, „Sunshine“) und Zach Gill von der Band ALO ist als Dauergast mit dabei – alle viere musizieren gemeinsam munter drauf los und haben hörbar Spaß daran. Die Some Live Songs EP ist eine entspannte Zwischenmahlzeit: schmeckt lecker, ist leicht verdaulich, aber man ist noch lange nicht satt. (7/10)

Wow, das war drei Mal „zwischen“ in einem Mini-Text… Aber hey – vielleicht ist das genau das Wort, das EPs am besten beschreibt…

Autor: Daniel Heinze

Hallo, hier schreibt Daniel. Ich lebe in Leipzig, mache Radio, PR und gelegentlich auch Musik - als eine Hälfte des Rockpop-Duos 2zueins.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s