Ben Folds and WASO – Live In Perth (DVD, 2005)

Er ist sichtlich nervös. So richtig, richtig wohl fühlt er sich nicht – mit neunzig Musikern im Nacken. Am anderen Ende der Welt, in Perth, in Australien. Ben Folds und das Western Australia Symphony Orchestra geben ein gemeinsames – ja, was eigentlich? Rockkonzert? Nein, sicher nicht. Eines dieser peinlichen „Rock meets Classic“-Dinger? Na, zum Glück irgendwie auch nicht. Aber eigentlich ja doch… Schwer zu beschreiben, was genau da abgeht. Ein begnadeter Songwriter und ein ohne Frage mit brillianten Musikern ausgestattetes Orchester intonieren gemeinsam ausgewählte Lieder aus dem Foldschen Oevre in eigens für diese zwei Abende geschriebenen Arrangements.

Bei „sowas“ ist bei mir immer höchste Skepsis angesagt. Nein, ich mag es nicht wirklich, wenn Pop-/Rock-Musiker auf einmal einen auf „Künstler“ machen, statt Liveclubs plötzlich Opernhäuser bereisen und mal eben zur „Hochkultur“ gehören wollen. Und der Schnösel in mir mag schon gar nicht einen lieb gewonnenen „Helden“ wie Ben Folds mit „solchen Leuten“, also dem Publikum, das zu „sowas“ geht, teilen. Nichts gegen klassische Konzerte und all das – ganz im Gegenteil! Aber diese ganzen E-trifft-U-Crossover-Geschichten sind mir zuwider. Das liest sich womöglich herablassender als es gemeint ist, ist aber nun mal so.

So richtig wohl zu fühlen scheint sich der Herr Folds da auf dem Bildschirm auch nicht – vielleicht aus ähnlichen Beweggründen heraus, vielleicht aber auch nur, weil er Schiss hatte vor diesem ganzen Experiment. Ja, das ist es: ein Experiment. Die Musik ist pompös, groß, gewaltig, bisweilen auch rundheraus kitschig. Aber dieser Nerd da vorne am Klavier vermag es, das alles nicht zu sülzig werden zu lassen. Die unterhaltsamen und manchmal kruden Ansagen zwischendurch tun da ihr Übriges. Aber spätestens wenn er dieses Riesenorchester dann dazu bringt, mit ihm einfach mal so herumzublödeln („Rock This Bitch“), zieht er den anfangs mißtrauischen Zuschauer dann doch in seinen Bann.

Ja, diese ganze Sache ist schon in Ordnung. Auf ganz seltsame Weise. Das wird wohl nie meine liebste Ben Folds-Veröffentlichung werden. Aber die DVD Live In Perth ist äußerst kurzweilig, ganz schön verschroben und letztlich dann doch auch musikalisch ganz angenehm – man muss sie sich ja nicht jeden Abend angucken. (7/10)

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s