Spin Doctors – Nice Talking To Me (2005)

Das fühlt sich komisch an. Irgendwie erhebend. Irgendwie seltsam. Da tanzen die Glücksgefühle Tango. Gleichzeitig ist da aber dieses leicht flaue Gefühl. Okay, am besten von vorne: Das hier ist wahrscheinlich der hundertundzwanzigste Eintrag in diesem Weblog über eine Band namens Spin Doctors. Durchaus bin ich der Lage nachzuvollziehen, dass der eine oder andere Leser dieser Seite genervt ist von der Dauerpräsenz dieser Combo. Aber ich kann nun mal nicht anders. Und wenn ich ehrlich bin, will ich auch gar nicht anders. Ja, ich bin ausgemachter Fan dieser Band. Ja, ich glaube, dass diese vier Herren die beste Rock’n’Roll-Formation unserer Tage sind. Ja, ich nehme durchaus zur Kenntnis, dass meine Liebe zu den Doctors mich schon desöfteren zum Gespött meiner Mitmenschen gemacht hat. Aber wenn ich gleich nochmal ganz ehrlich zu mir selbst bin, dann ist mir das reichlich egal. Insofern gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund, diese relativierenden Worte vor die Kritik des neuen Albums zu stellen. Es war mir dennoch ein Bedürfnis. Und jetzt los.

Nice Talking To Me ist da. Das neue Album der Spin Doctors. Das fünfte Studioalbum überhaupt, und das erste in Originalbesetzung seit 1994. Und um es vorweg zu nehmen: vom ersten bis zum letzten Ton ist diese Platte ein Segen, ein Geschenk, ein Hochgefühl, ein Glück.

Da ist diese US-Combo, die in den frühen Neunzigern zwei, drei Riesenhits hatte. Die gleich nach diesen Hits all das erleben musste, was man eigentlich keiner Band wünscht: Mißerfolge, Trennungen, Umbesetzungen, kreative Tiefs, Fans, die weglaufen und und und. Und die sich vor ziemlich genau vier Jahren wiederfand und seither, einer Newcomerband gleich, in den kleinsten Kaschemmen die Finger wund spielt, um einmal mehr Aufmerksamkeit, Beliebtheit und Gefolgschaft zu erlangen.

In diesen vier Jahren entstanden neue Songs, wurden neue Ideen umgesetzt, entwickelten die Spin Doctors ein neues Selbstbewußtsein. Das Ergebnis dieser vier Jahre gibt es nun auf CD: „Nice Talking To Me“ heißt sie und beherbergt zehn fantastische Songs. Stichwort „neue Songs“: Stücke wie „Margharita“, „Sugar“ und „Happily Ever After“ gehören zum besten, was diese Band jemals geschrieben hat. Stichwort „neue Ideen“: Das hier ist nicht das Album einer Neunzigerjahreband, die „es nochmal versucht„. Das ist das Album einer Band im Hier und Jetzt, die sich durchaus der Tatsache bewußt ist, dass wir 2005 schreiben und nicht 1993. Stichwort „neues Selbstbewußtsein“: die Spin Doctors wissen um ihre wechselhafte Geschichte, sie haben sich auf ihre Stärken konzentriert und ein Album vorgelegt, das vor guten, ach was, grandiosen Tracks nur so strotzt.

Vom launischen Opener „Nice Talking To Me“ bis zum aggressiven Schlußtrack „Sugar Pin“: der geneigte Hörer findet hier eine Dreiviertelstunde edelster Rockmusik – funky wie die Hölle, lustig, direkt, unaufgeregt, schön, ergreifend. Und in der Mitte thront „Can’t Kick The Habit“, ein Achtminutenopus über alte Gewohnheiten, Älter- und Erwachsenerwerden, die Liebe im Allgemeinen, die Liebe zur Sache und die Liebe zu sich selbst. Mit einem Jam, der keine Zweifel und doch alles offen lässt. Da dürfen auch mal ein paar Fußballreporter-Phrasen gedroschen werden: Sie waren nie besser als heute. Sie sind hervorragend aufgestellt. Ihr Spiel sucht seinesgleichen.

[Fanmodus an] Eric, Du alte Gitarrensau. „I’d Like To Love You“ und „Genuine“ sind die Momente, in denen Du am besten zeigst, was für ein Ausnahmemusiker Du bist. Marc, Du Tier. Deine Bass-Sequenzen bei „Sugar“, „Safety Pin“ oder „Tonight You Could Steal Me Away“ sind schlichtweg großartig. Aaron, Mann. Du hältst alles zusammen, mit diesem extrovertierten, punktgenauen, unverwechelbaren Spiel. Chris. Diese ach-so-scheisse-simpel- daherkommenden Texte, die von so viel Leben, so viel Leidenschaft und so viel Leichtigkeit zeugen. Und Dein Gesang, der ehrlicher, euphorischer, enthusiastischer kaum sein könnte. [Fanmodus aus]

„Nice Talking To Me“ ist großartig. Edel produziert, traditionsbewußt und dennoch vorwärtsgewandt. Nimm den besten Moment, der Dir in den letzten vier, fünf Jahren untergekommen ist und versuche, einen Soundtrack dazu zu finden. Hier ist er. In einem reifen, schönen, unterhaltsamen, aufrichtigen, weisen, aber nicht zuu weisen Album. If I let you in will you let me in? Aber sicher doch. (10/10)

This old world is a merry-go-round,
with painted horses going up and down.
Oceans of tears, gales of laughter
Once in a while someone lives happily ever after…

(Spin Doctors – Happily Ever After)

Spin Doctors Diskographie: Up For Grabs (1990, 7/10). Pocket Full Of Kryptonite (1992, 8/10). Homebelly Groove… Live (1993, 9/10). Turn It Upside Down (1994, 10/10). You’ve Got To Believe In Something (1996, 7/10). Here Comes The Bride (1999, 7/10). Just Go Ahead Now… A Retrospective (2000, 8/10). Live 2002 (offizielle mp3-Veröffentlichung, 2003, 9/10). Nice Talking To Me (2005, 10/10).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Spin Doctors Sunday

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s