Neues von Sinéad O'Connor: Sie singt mit Mönchen…

Ja, sie hat gesagt, sie wolle kein Teil des Popbusiness mehr sein. Sie wolle keine kommerziellen Platten mehr veröffentlichen. Endlich ihre Ruhe haben. Aber sie wolle dennoch weiterhin singen – um zu beten, zu heilen und Gott zu preisen: Sinéad O’Connor, die zweifellos schönste Stimme Irlands.

Wie das mit den Gebeten klingen könnte, hat sie auf ihrem letzten Album, dem Rare-Tracks-Sammelsurium „She Who Dwells…“ schon auf ein, zwei Stücken angedeutet (z.B. „Song Of Jerusalem“). Jetzt, ein Jahr und eine Geburt (ihr drittes Kind ist da) später, setzt sie ihre Ankündigung erstmals in die Tat um und singt mit auf einer CD voller spiritueller Songs. „Biscantorat“ heißt das Projekt der Mönche von Glenstal Abbey, und auf der Gästeliste der CD erscheint der Name Marie-Bernadette O’Connor. Wer den Rummel um Sinéads „Priesterweihe“ vor ein paar Jahren verfolgt hat, weiß, dass Marie-Bernadette Sinéad ist.

Hier Auszüge aus der offiziellen Pressemitteilung zur CD, gefunden in einem der letzten aktiven Sinéad-Fan-Messageboards. Die mit Sinéad, äh, Marie-Bernadette in Bezug stehenden Sachen hab ich mal fett markiert.

BISCANTORAT – SOUND OF THE SPIRIT
THE MONKS OF GLENSTAL ABBEY
with MARIE – BERNADETTE, JOHN O?DONOHUE and NÓIRÍN NÍ RIAIN

Qui cantat, bis orat : The one who sings, prays twice

A moment of prayer at the Benedictine Abbey in Murroe, Co.Limerick, captured on this simple and beautiful recording.
Sounds, voices, music. Latin chants, Irish songs, English hymns. Voices alone. Voices together. Harmony. Plain chant. Christmas carols. Spoken word. A celebration of life, love and spirituality. The tracks trace the course of the liturgical year from Advent through Pentecost.
Whose are these voices?
They belong to no one in particular. We stand in a circle. We breathe a column of air moving upwards, formed by our singing. The song gives shape and colour to the pillar of sound. Each of us relinquishes ownership, unties the anchors from our hearts, opens the window and lets the songbird free.
Let the Sound of the Spirit take you wherever the Spirit moves.

The recordings feature singer Marie-Bernadette, Nóirín Ní Riain, world renowned theologian and musicologist, along with the spoken word of John O?Donohue, spiritual writer and philosopher and of Brother Mark Patrick Hederman, a Benedictine monk and philosopher.

Marie-Bernadette needs no introduction, one of the worlds most controversial and successful female artists. In 2003, she announced her retirement from commercial music, opting instead to devote her energies and vocal gifts to the enhancement and healing of the spirits and lives of those in need.

Nóirín Ní Riain is an internationally acclaimed Irish singer of spiritual songs from many traditions. She holds a PhD in theology and is author of three books and numerous articles on all aspects of spirituality….

Die gleiche Pressemitteilung gibt auch Auskunft über das Tracklisting der CD, auf fünf Stücken ist Sinéad dabei, nämlich auf diesen hier:

3) Veni, Veni, Emmanuel!
12th century Advent Solstice Antiphon, set to 18th century music.
Veni clavis Davidica fac iter tutum superum.
Come, O key of David, make safe our heavenward journey.

4) The Darkest Midnight
Christmas Carol from the Kilmore tradition in Co. Wexford, Ireland.
God grant us grace in all our days, a merry Christmas and a happy end.

7) Puer Natus in Bethlehem
Christmas song from a 14th century German Benedictine processional.
Benedicamus Domino!
Let us bless the Lord!

10) Regina Cæli
Marian antiphon traditionally sung after Compline, Night Prayer, during
Eastertide.

12) The Seven Rejoices of Mary
Traditional Irish numerical carol, collected in Waterford in 1901.

Die CD ist lustigerweise ganz regulär über Sinéads alte Plattenfirma Hummingbird Records zu bestellen (per Kreditkarte, in der Vergangenheit waren die Hummingbirdler immer sehr schnell, sicher und zuverlässig).

Aus dem gleichen Fanforum ist übrigens zu erfahren, dass es sich bei „Regina Caeli“ und „The Seven Rejoices..“ definitiv nicht um die Aufnahmen der Songs handelt, die Sinéad in ihrem früheren Leben als Popstar veröffentlicht hat, sondern um Neuaufnahmen. Sobald „Biscantorat“ in meinem CD-Player läuft, mehr über die neue, fromme Sinéad O’Connor.

Autor: Daniel Heinze

Hallo, hier schreibt Daniel. Ich lebe in Leipzig, mache Radio, PR und gelegentlich auch Musik - als eine Hälfte des Rockpop-Duos 2zueins.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s