Rock Hard Times: John Kerry / Elliott Smith / Band Aid 2004

Wirklich lesenswert war in dieser Woche das große Interview mit John Kerry, natürlich im US-Rolling Stone. So geht das ganze los:

For two days in October, the John Kerry campaign came to a brief stop at a hotel and conference center on the high-plains sprawl of suburban Denver, where the candidate holed up with his staff and prepared for his second debate with George Bush. While the traveling press idled over endless buffets in one of the hotel dining rooms, Kerry and his closest advisers sequestered themselves behind closed doors, getting ready for the next night’s crucial events.

The morning’s calm was broken when Kerry’s press advisers began circulating word that the candidate would soon be making a statement about the war in Iraq, a canny move to seize control of the day’s news cycle, which was already full of bad news for President Bush: A government-commissioned report had concluded that Saddam Hussein had no weapons of mass destruction; Paul Bremer, until recently his chief administrator in Iraq, had been quoted as saying that the U.S. invasion of Iraq had been done with too few troops; and Donald Rumsfeld had conceded that there was no connection between Saddam Hussein and Al Qaeda. The press was herded out to a field in front of the hotel, chosen for its view of the mountains in the distance. When Kerry emerged, he was wearing his presidential blue suit, and with little fanfare or preamble he ripped into Bush with icy efficiency, saying how in light of the morning’s news it was now clear that George Bush and Dick Cheney „may well be the last two people on the planet who won’t face the truth about Iraq.“ After some questions from reporters, he disappeared, projecting the attitude that he had more important things to do.

A few minutes later, we were ushered up to Kerry’s suite, where the candidate was tucking into a huge lunch. Gone was the crisp blue suit. He’d changed into khakis and running shoes and had dropped the formal manner. By the door stood a battered guitar case. Through an open door, one could see a framed picture of his wife, Teresa Heinz Kerry, on a bedside table. For the hour that we spoke with Kerry, he was conversational and forthright, relaxed but clearly wearing his game face.

Was Herr Kerry denn nun zu sagen hat, kannst Du hier nachlesen!

Noch habe ich es nicht selbst gehört, das letzte Album von Elliott Smith: „From A Basement To A Hill“ heißt es. Vor etwas mehr als einem Jahr hat Elliott seinem Leben selbst ein Ende gesetzt. Eine bittere Tatsache, die den Hörgenuß dieser neuen Platte sicher überschatten wird – vielleicht ist das der Grund, warum mir bisher die Muße fehlte, mich da ranzuwagen. Intro.de stellt in seiner Rezension jedenfalls schonmal die richtige Frage, wie ich finde:

Da ist es also, das letzte reguläre Album von Elliott Smith. Regulär insofern, als dass der finale Mix zwar nach Smiths Tod von langjährigen Wegbegleitern getätigt wurde, sich aber auf umfangreiche Aufzeichnungen und Rough Mixes beziehen konnte, die es galt, detektivisch zu entschlüsseln. Die einzelnen Spuren waren ohnehin schon komplett aufgenommen. Eins vorweg: Man hat sich sehr viel Mühe gegeben. Das Album strahlt dieselbe entrückte Wärme aus wie alle Alben zuvor. Aber das ist zweitrangig. Wie sind die Songs auf dem Album, das nun für immer als sein letztes die Diskografie mitdominieren wird?

Die komplette Rezension findet sich hier.

Zum Schluß noch eine Meldung, die ich bei laut.de gelesen habe, und die wie eine Drohung klingt: Es wird ein Band Aid 2004 geben – Rockstars und -sternchen unserer Zeit (Keane, Coldplay und so) legen den alten Band Aid-Schmachtfetzen „Do They Know It’s Christmas“ wieder auf. Einer der Organisatoren ist Midge Ure, und das, was Herr Ure freudig an die Presse meldete, klingt eher beunruhigend als schon. Laut laut.de kommt da folgendes auf uns zu:

„Ich kann es kaum erwarten, Keane und Coldplay zu hören. Sie eröffnen den Song mit Piano-Einlage und werden dann am Ende von den Gitarren-Harmonien von The Darkness abgelöst – ich denke, es wird ein großer Spaß werden.“

Das ganze Ausmaß der Drohungen ist hier dokumentiert.

Autor: Daniel Heinze

radio guy, pr consultant, traveller, music enthusiast: 2% jazz & 98% funky stuff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s