Behind the music: David Sedaris' neues Buch "Nachtprogramm"

Wäre „Nachtprogramm“ ein Musikalbum, wäre „Sechs bis acht schwarze Männer“, eine der Geschichten in diesem Buch, die erste Singleauskopplung. Ja, David Sedaris ist auf seine Art Musiker, ein echter Rockstar, und es ist deshalb völlig berechtigt, auf ihn in diesem Musik-Weblog aufmerksam zu machen.

Nach „Nackt“ und „Ich einen Tag sprechen hübsch“ liegt mit des Dichters Sedaris neuem Buch bereits die dritte Sammlung voller Geschichten aus dem Leben der literarischen Kultfigur David Sedaris vor. Steif und fest behauptet der in Paris lebende Amerikaner ja, das wären alles Stories, die er so oder wenigstens so ähnlich erlebt hätte; seine Aufzeichnungen seien lediglich hier und da „ein wenig“ literarisch verdichtet und gestrafft. Wenn das stimmt, führt Herr Sedaris ein beneidenswert unterhaltsames Leben, das Dir in dem einem Moment seltsam vertraut vorkommt und im nächsten Moment Gott sei Dank nicht Dein eigenes ist.

Seine unverwechselbare Art, von den kleinen, aber nur scheinbar unwichtigen Dingen des Erwachsenwerdens und Erwachsenseins (das ist ja manchmal noch viel schlimmer als das -werden) zu schreiben, ist einfach ein wahrer Lesegenuß, Rock’n’Roll zum Lesen quasi: Klein-David, wie er mitsamt seiner Schwestern im tiefsten Winter aus dem Haus ausgesperrt wird, weil Mama in Ruhe ihren Nachmittagsdrink (oder besser: ihrE NachmittagsdrinkS) schlürfen möchte, der heranwachsende David, wie er, dauerkiffend und sein Schwulsein lebend, aus dem Elternhaus geworfen wird, Groß-David, wie er das Amsterdamer Anne-Frank-Haus zum schönsten und für sich eigentlich idealen Wohnhaus auf Erden kürt… Unbeschreiblich komische, aber zugleich auch herzliche und rührende Geschichten, die Sedaris hier wieder serviert.

Verglichen mit seinen Vorgängern kommt „Nachtprogramm“ allerdings schon merklich melancholischer und etwas leiser daher. Was dem Lesespaß keinerlei Abbruch tut, im Gegenteil: Du möchtest noch mehr mitleiden, mitleben mit diesen ganz entzückend gezeichneten Charakteren. Charaktere, die Du so oder so ähnlich ja auch aus Deinem eigenen Leben kennst, nur fehen Dir immer die Worte, über all die netten Schrullen um Dich herum so treffend zu schreiben, wie Sedaris das macht. Zum Glück nimmt er Dir das ab, und das zu lesen ist einfach köstlich.

Wäre Sedaris also ein Musiker, wäre er vielleicht eine Mischung aus Van Morrison und den Eels. Und „Nachtprogramm“ wäre eine Mischung aus „Hymns To The Silence“ und „Daisies Of The Galaxy“. Eine Platte also, fast zu schön, um wahr zu sein. Mit Ecken, Kanten, großen Melodien, Gitarrengewittern, die auf verträumte Miniaturen träfen. Eine Platte also, die Du für alle Zeit in Dein Herz schließen würdest.

Autor: Daniel Heinze

Hallo, hier schreibt Daniel. Ich lebe in Leipzig, mache Radio, PR und gelegentlich auch Musik - als eine Hälfte des Rockpop-Duos 2zueins.

2 Kommentare zu „Behind the music: David Sedaris' neues Buch "Nachtprogramm"“

  1. Die etwas andere Art einer Rezension, einfach köstlich zu lesen und in jedem Fall treffend geschrieben. Lange habe ich auf den Nachfolger vom „Typ, der immer Flaschenhals sagt“ gewartet…und das Präsent auch gleich nach seiner Ankunft verschlungen. Der Vergleich Sedaris´ mit einem Rockstar ist gar nicht mal so fernliegend…schöner Artikel und ne ehrliche Hommage an einen Wahlpariser, den man gern im Bücherregal weiß und der durchaus auch im Wartezimmer einer Zahnarztpraxis wundertätig wäre.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s