Smitty – Like A Child (2003)

Gerade im Herbst läßt es sich gar trefflich in die Wolken schauen – sie ziehen schneller als zu anderen Jahreszeiten, die Winde, die sie voranpeitschen, wirken stärker, direkter und unmittelbarer. Im Zusammenspiel mit der Sonne beflügeln die Wolken den Beobachter, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen, diesem sich stets verändernden Naturspektakel am Himmel beizuwohnen – und zu träumen.

Müsste man die Musik von Steve „Smitty“ Smithie ohne Worte erklären, man könnte auf einen solchen wolkenverhangenen Abendhimmel im Frühherbst deuten. Dann lächeln. Dann kurz warten. Und dann auf die eigenen Augen verweisen. Auf Augen, die ob des betörenden Anblicks ein wenig feucht geworden sind.

Das Smitty-Album „Like A Child“ war im Jahr 2003 die erste Veröffentlichung auf Todd Hortons kleinem Label Soulsearch Music. Vierzig Minuten, die den Hörer im besten Sinne fassungslos zurücklassen. Smitty ist ein Meister darin, Stücke zu spielen, die großen Panoramen endlosen Landes gleichkommen. Und doch seltsam nah, klein und direkt. Der New Yorker Musiker spielt bevorzugt auf national guitars, stahlseitenbezogenen Gitarren mit ganz typischem Klang, die sich auch hervorragend zum Sliden eignen. Ein etwas blecherner, aber warmer Klang, der da aus den Boxen fließt.

Kleine, flüchtige Melodien ebnen sich stolz ihren Weg durch sanfte, sensible und zurückhaltende Begleitung: Todd Hortons dezentes Trompetenspiel etwa. Oder Pat Daughertys gelegentliche Hammondorgel-Tupfer. Und Aaron Comess‘ vereinzelte Schlagzeugsprengsel. Der erstaunlichste Moment auf „Like A Child“ ist „Lie Of The Mind“. Das ist nur Smitty und hin und wieder ein Ton von Horton. Als ob man sich im tiefsten Mississippi-Delta wähnt und gleichzeitig glaubt, behütet und geliebt im heimischen Bett aufzuwachen.

Ein Album, dass so fremdartig und unwirklich daherkommt, dass es schon wieder vertraut ist. Oder weniger verschwurbelt: eine Platte jenseits gängiger Konventionen. Kompromisslos. Geheimnisvoll. Schön.

Mehr von Soulsearch Music im dunkelblau Weblog gibts hier!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s