Mixtape (2): Schlechtwettersongs

Schlechtwettersongs: nicht, um Dich runterzuziehen, sondern um selbst die unerwartetste Regenhusche auch im Sommer mit ein paar herrlich melancholischen Songs zu überstehen (erstellt im Mai 2004).

01 BEAT DOWN SOUND – PIGLET’S LAMENT
Los gehts mit einem launischen Instrumental vom „September Sessions“-Soundtrack, einem Sampler von und mit Jack Johnson. Das Mistwetter zieht langsam, aber sicher herauf, und es wird Zeit, sich mit 80 Minuten Musik abzulenken…

02 PHISH – WASTE
…denn schließlich haben die Künstler auf diesem Mixtape die Einladung ausgesprochen: Come, waste your time with me! Eines der schönsten Lieder der Jamband-Helden rund um Trey Anastasio (vocals, guitar) und Mike Gordon (bass).

03 EELS – WODDEN NICKELS
Chefschrulle E von den Eels wirft bei so einem Mistwetter selbstredend auch einen Song in die Runde – „Wooden Nickels“ vom bis dato schönsten Eels-Album „Daisies from the galaxy“.

04 BIM SHERMAN – LOVER’S LEAP
Natürlich pieselts auch ab und an auf Jamaica, der Heimat von Bim Sherman. Unser lieber Buddy Bim, Gott hab ihn selig, weiß, womit sich der gemeine Jamaicanese den Platzregen versüßt – er macht ein bisschen Liebe in der Holzhütte seiner Wahl. Oder so.

05 THE MUSTARD SEEDS – QUICKSAND
Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht mehr erinnern, wie das Wetter am 31. Oktober 1996 war. Aber ich kann mich noch sehr gut an das Konzert der Mustard Seeds aus Los Angeles im Anker in Leipzig erinnern, und Simone sicher auch. „Quicksand“ ist bis heute einer meiner Lieblingssongs dieser Combo, aus der ja leider irgendwie nie was geworden ist. Schade eigentlich.

06 BLIND MELON – SOUL ONE
Ähnlich wie Bim von von gerade eben dürfte auch dem Sänger dieses Liedes das Wetter auf Erden inzwischen reichlich egal sein, Shannon Hoon ist nämlich auch schon gestorben. Im zarten Alter von 28 Jahren, an einer Überdosis Heroin. Der Vollidiot. Aber egal – „Soul One“ wurde posthum veröffentlicht, und das ist unser großes Glück. So können wir nämlich diesen wunderbaren Song genießen, während es bei uns schifft, und dort, wo Shannon und Bim gerade sind, wahrscheinlich Elvis und Jimi gerade ne Runde schmeissen.

07 JOSEPH ARTHUR – SEPTEMBER BABY
Joseph dagegen ist quicklebendig, zumindest ist das mein aktueller Stand an Informationen. Wäre auch wünschenswert, denn mit Liedern wie „September Baby“ lässt sich jedes Unwetter überstehen.

08 ELEMENT OF CRIME – ES REGNET
„Und im Garten blüht die Illusion, das kenn ich schon, mal sehn, ob sich das Warten lohnt. Und immer wieder geht ein Regen nieder, und am Himmel hängt ein halber Mond.“ Sollte bei Dir irgendein Zweifel aufkommen, warum dieses Lied auf diesem Mixtape drauf ist, dann käme in mir ein Zweifel auf, ob Du noch bei Sinnen bist. Das ist ein Regenwettersampler!!

09 NICK DRAKE – WAY TO BLUE
Okay, ich verschweige besser, dass der gute Nick auch schon bei Shannon, Elvis, Jimi, Bim, Bam und Bino ist. Der hat sich – zur Abwechslung – aber selber umgebracht. Ganz ehrlich, ich merke erst jetzt, beim Tippen dieser Zeilen, dass hier der ein oder andere Verstorbene mit von der Partie ist. Das war aber keineswegs ein Aufnahmekriterium zu diesem Mixtape. Ich liebe dieses Lied, ich krieg bei jedem Hören eine Hammermördergänsehaut und feuchte Augen, und kann kaum glauben, dass diese Aufnahme bereits 34 regnerische Jahre auf dem Buckel hat – erschienen 1970!

10 NEW YORK ELECTRIC PIANO – EAST VILLAGE BUFFALO PUPPY
Die leben. Alle drei. Ehrlich! Das sind Aaron von den Spin Doctors, Tim von Give Daddy Five und Pat. Alle drei aus New York. Spielen das live, was andere mühselig am Keyboard designen – Acidjazz nämlich.

11 BLUES TRAVELER – ALONE
Und weil es in New York so nett ist, auch bei Regen, bleiben wir doch gleich dort, gehen die paar Straßen von Aarons Studio runter zum Probenraum der Blues Traveler. Da sitzt der Popper John und wurde gerade von seiner Freunding verlassen. Tolle Wurst. Andererseits: würde jeder Mensch mit Liebeskummer automatisch solche Songs schreiben, dann könnten sich die Menschen meinetwegen dauernd trennen. Is doch wahr.

12 PEARL JAM – INDIFFERENCE
Ganz, ganz verregnet muß es wohl auch gewesen sein, als Eddie Vedder dieses Lied geschrieben hat. „Indifference“ ist das bei Weitem schönste Lied, das ich von Pearl Jam kenne.

13 DANIEL HEINZE & ROBERT KRATZSCH – NE STUNDE VORWÄRTS
Ja, ich schwöre – als Robert und ich diesen Song aufgenommen haben, es war irgendwann 2002, hat es geregnet! Robert wollte nämlich eigentlich an den Cospudener See fahren, aber aufgrund der unangenehmen Witterungsbedingungen hat er sich dann doch dafür entschieden, ein wenig mit mir Musik zu machen. Und da haben wir dann dieses Lied aufgenommen. Komm, lass uns den Becher wieder fülln…

14 IVAN NEVILLE – SAME OLD WORLD
Guck mal, da, ganz hinten! Da sind keine Wolken mehr, da ist blauer Himmel. Könnte das etwa bedeuten, dass dieser Scheissregen bald vorbei ist?! Jaaa! Hurraaaa! Dann lass uns ein frohes Lied anstimmen, am besten das von Ivan Neville, in dem er singt, dass, egal, was passiert, die Welt doch eigentlich immer die selbe ist…

15 SINÉAD O’CONNOR – A HUNDRED THOUSAND ANGELS
Ein wenig Spiritualität ist im Falle eines langsam, aber merklich zu Ende gehenden Regens ja wohl mehr als angebracht. Die Sinéad, ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent aus Irland, hat da eine nette Weisheit beizusteuern: There’s a hundred thousand angels by your side…

16 CORK – IN THIS WORLD
Der Erik von den Spin Doctors und der Corgy von Mountain sind ja auch da! Na, so eine Überraschung! Ach echt, die haben in der Zwischenzeit ein paar neue Lieder aufgenommen? Und eins davon ist herrlich melancholisch-postregnerisch-nachdenklich-optimistisch? Na, das passt ja wie die Faust aufs Auge! Dann lasst mal hören!!

17 TODD HORTON & BAND – QUEST
Nochmal fix zurück nach New York. In Aarons Studio sind nämlich ein paar weitere Musiker eingetroffen – zum Beispiel der Todd, der immer so schön Trompete spielt. Na, und wenn sich der Tim und der Aaron eh schon mit NYEP warmgespielt haben, dann könnte man doch eigentlich noch ein kleines Gleichhörtsaufmitregnenstück zum Besten geben, oder?

18 LENNY KRAVITZ – DESTINY
Das DER sich mal wieder blicken lässt, ist ja auch höchst erfreulich. Und er thinkt, he left seine past behind? Na, dann sing mal, wir lassen ja auch grade den rain behind, wenn du knowst, what we mean, Lenny…

19 THIMO SANDER – SONNE SCHEINT
Wie, Regen? War da was? Aber die Sonne scheint doch, guckt doch mal aus dem Fenster!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Musik, Spin Doctors Sunday

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s